Nike Free 4.0

Das neue Modell des Nike Free 4.0* kommt mit einer Sprengung von nur 6 Millimetern aus, die bislang den sehr minimalistischen Schuhen der Produktreihe 3.0 von Nike Free vorbehalten war. Seine wesentliche Eigenschaft wird aber beibehalten: Der Nike Free 4.0 übernimmt etwas mehr Stützfunktion als der Nike Free 3.0. Damit positioniert er sich als Trainingsmodell für Sportler, die bereits erste Erfahrungen mit Barfußschuhen gesammelt haben.

System: Leichteres Obermaterial für den Nike Free 4.0

Nike hat seine Produktserie Nike Free danach gestaffelt, wie nahe die Modelle dem Barfußlaufen kommen. Dabei ist der Nike Free 4.0 in der Mitte angesiedelt. Er soll mehr Halt bieten als der Nike Free 3.0 und die Muskulatur stärker fordern als der 5.0. Die Fersensprengung wurde jetzt noch weiter abgesenkt, auf 6 Millimeter. Gleichzeitig machen horizontale und vertikale Kerben die Mittelsohle sehr beweglich, was den natürlichen Bewegungsablauf fördern soll. Die Mittelsohle dient dabei als Außensohle.

Im Innenschuh ist die Einlegesohle nur dezent geformt, während über dem Fußgewölbe diagonale Kerben für zusätzliche Bewegungsfreiheit sorgen. Das Obermaterial im Mittelfußbereich besteht beim neuen Nike Free 4.0 zu einem großen Teil aus Mesh-Gewebe, das nahtlos verarbeitet wurde. Der Hersteller möchte auf diese Weise die Atmungsaktivität des Modells erhöhen.

Ein Herrenschuh in Größe 9 (43) wiegt 218 Gramm. Damenschuhe kommen bei Größe 5 (38) mit 178 Gramm aus.

Der Nike Free 4.0 als Trainingsgerät

Der Nike Free 4.0 beansprucht die Fußmuskulatur beim Joggen deutlich mehr als ein klassischer Laufschuh, weswegen er nur vorsichtig eingesetzt werden sollte. Selbst bei leichten Fehlstellungen können Sie ihn jedoch gezielt als Trainingsgerät nutzen, um die Fußmuskulatur zu kräftigen. Dabei dürfen Sie den Nike Free 4.0 anfangs nur wenige Minuten tragen und steigern das Pensum dann langsam – auf maximal 60 Minuten.

Vorsicht ist allerdings bei unwegsamen Terrain geboten. Für Menschen mit starken Fußfehlstellungen oder Überpronation ist der Nike Free 4.0 nicht die richtige Lösung. Sie sollten auf ein Modell zurückgreifen, das mehr Unterstützung bietet wie der Nike Free 5.0.

Grundsätzlich ist der Nike Free 4.0 auch als Freizeitschuh einsetzbar. Wer seine Füße bereits an Barfußschuhe gewöhnt hat, kann mit dem Nike Free 4.0 sogar längere Spaziergänge zurücklegen, da er doch etwas mehr Halt bietet als der 3.0.

Der Nike Free 4.0 im Test

Bei den Bewertungen steht der Nike Free 4.0 im Schatten des 3.0, der mit noch weniger Dämpfung und Unterstützung auskommt und somit das Prinzip der Barfußschuhe am konsequentesten umsetzt. Auf Laufportalen bekommt jedoch auch der Nike Free 4.0 gute Noten. Die flexible Sohle führe zu guten Trainingseffekten, während das Modell mehr Halt biete als der 3.0 und somit vor allem für Barfußschuh-Neulinge eine gute Alternative sei.

(Letzte Aktualisierung am 10.12.2019 um 01:56 Uhr / * = Affiliate-Links / Bilder-Quelle: Amazon-Partnerprogramm)

Artikel, die Sie auch interessieren könnten: