Wildling Barfußschuhe im Test – eine Familie testet „Wildlinge“

Zu sehen sind die Wildling Barfußschuhe, die wir für unseren Test ausprobiert haben. Links die Sneaker von Dirk, in der Mitte die Wildlinge unseres Kleinen, rechts die braunen Winter-Wildling von Steffi.

Wildling-Schuhe* sind hierzulande in aller Munde. Auch in unserem Bekanntenkreis häuft sich die Zahl die Wildling-Jüngerinnen und Jünger. Kein Wunder: Bei Modellnamen wie Biber, Eidechse, Kranich, Dohlenfeder oder Winterheide bekommt man schnell Lust, sich ein Paar „Wildlinge“ zu kaufen und die Natur zu entdecken.

Wer sich so naturnah gibt wie die Marke Wildling, dem muss das Thema Nachhaltigkeit natürlich auch am Herzen liegen. Und in der Tat setzt Wildling wie kaum ein anderer Hersteller auf nachhaltige, umweltschonende sowie faire Produktions- und Arbeitsbedingungen.

Auf den ersten Blick sprechen also viele gute Gründe dafür, Wildling-Barfußschuhe zu kaufen. Auch das Design ist so einzigartig und naturnah, dass es wohl den meisten direkt zusagt.

Aber wie sieht es aus, sobald man Wildling-Barfußschuhe* über die Füße streift? Sitzen Wildlinge bequem? Wie viel natürliches Barfuß-Feeling lassen die Schuhe zu? Wie gut und belastbar ist das Material? Wie robust sind Wildling-Schuhe verarbeitet?

Diese und viele anderen Fragen beantworten wir dir in diesem Wildling Test- und Erfahrungsbericht. Für unser Review haben wir uns als ganze Familie mit Wildling-Schuhen eingedeckt – und zwar mit folgenden Modellen:

Ein Paar mit schwarzen Wilding Sandalen an meinen Füßen.

Wildling Sandalen

Sandalen mit einer Mischung aus Mikrofaser und Washi, die sich sehr bequem tragen. 
> zu den Wildling Sandalen*
> zum Wildling Sandalen Review

Wildling Winterschuhe

Im Test ein Wildling-Winterschuh aus Schurwolle, ausgestattet mit einer wasserabweisenden Membran. Preis 129 €
> zu den Wildling Winterschuhen*

Wildling Sneaker

Im Test einer der Wildling-Bestseller: der Nebula – ein Barfuß-Sneaker aus “gestricktem Melino-Mix”. Preis: 119 €
> zu den Wildling Sneakern*
> zum Nebula Review

Wildling Kinderschuhe

Getestet haben wir auch einen Kinder-Barfußschuh von Wildling (Kranich) für Frühjahr & Sommer aus Baumwolle und Leinen. Preis: 89 €
> zu den Wildling Kinderschuhen*
> zum Wildling-Kinderschuh Review

Unsere Erfahrungen mit den Barfußschuhen von Wildling

Um es für dich gleich vorwegzunehmen: Unsere Erfahrungen mit den Wildling Barfußschuhen waren super. Wildlinge sind in vielerlei Hinsicht richtig gute Barfußschuhe, weshalb wir Wildling nach unserem Test auch zur Liste unserer Lieblings-Marken hinzugefügt haben. 

Falls du also überlegst, dir Wildling-Schuhe zu kaufen, dann können wir dir eine ganz klare Kaufempfehlung geben. Hier findest du alle aktuellen Wildling-Modelle*.

Was uns an den Wildling-Barfußschuhen bei unserem Test so gut gefallen hat, darauf gehen wir nun näher ein. Wo Licht ist, ist bekanntlich auch Schatten – so auch bei den Wildlingen. Deswegen sagen wir dir in diesem Testbericht auch, was uns an den “Wildlingen” gestört hat. Aber zunächst zu den Vorteilen:

Das hat uns beim Wildling-Test sehr gut gefallen (Vorteile)

Sehr angenehmes Tragegefühl

Der Tragekomfort in den Wildling-Schuhen* ist wirklich sehr hoch. Vor allem die Leichtigkeit und der bequeme Sitz haben uns beim Test am besten gefallen. Die Schuhe vermitteln einfach ein unbeschwertes Tragegefühl, dass wir so nur bei wenigen Herstellern bisher erlebt haben.

Mit dem Winterschuh von Wildling sind auch Spaziergänge bei feuchtem Herbstwetter sehr angenehm.

Unsere Testschuhe bringen zum Beispiel gerade mal 200 Gramm auf die Waage. Selbst der Winterschuh von Steffi wiegt nicht mehr. Das geringe Gewicht ermöglicht ein unbeschwertes Gehen über Straßen, Felder und Wiesen – man vergisst fast, dass man Schuhe anhat.

Zudem umschließen Wildling-Schuhe die Füße auf eine sehr bequeme Art und Weise. Dank Naturmaterialien aus Leinen und Wolle fühlen sich Wildlinge sehr weich an und schränken die Füße nicht ein. Druckstellen waren bei unserem Test also kein Thema.

Auch der Sitz ist sehr angenehm – ein Hin- und Herrutschen der Füße findet trotz des weiten Schnitts nicht statt. Und obwohl die Füße sehr stabil im Schuh sitzen, haben die Zehen sehr viel Freiheit! Ein Aspekt, der uns bei Barfußschuhen besonders wichtig ist.

Zunächst hatten wir etwas Sorge, dass das sehr Stoff-lastige Obermaterial an der Ferse reiben könnte. Hier hat sich Wildling aber etwas Schönes einfallen lassen: Die Ferse ist mit einem Microfaser-artigem Material nicht nur außen, sondern auch innen verstärkt. Diese Verstärkung ist sehr glatt, weswegen wir bei unserem Wildling Test mit Blasen überhaupt kein Thema hatten. 

Viel Barfußfeeling – dank der ausgefallenen Sohle

Wenn du ein intensives und authentisches Barfußgefühl in Schuhen erleben möchtest, dann können wir die Barfußschuhe von Wildling* absolut empfehlen.

Alle Wildling Testschuhe sind mit einer sehr flexiblen, dünnen Sohle ausgestattet. Ideal, wenn du viel Barfußfeeling suchst.

Das liegt vor allem an der sehr dünnen und flexiblen Sohle. Schaut man sich einen Wildling von unten an, mag man sich vielleicht zunächst über die außergewöhnliche Form der Sohle wundern. Inspiriert wurde sie von japanischen Ninja Boots, die den Fuß schützen, ihm aber gleichzeitig die nötige Flexibilität ermöglichen.

Der charakteristische Sohlen-Spalt sorgt dafür, dass sich der Fuß frei bewegen kann, während das Rillenprofil, das einer Fuchspfote nachempfunden ist, gleichzeitig Halt bietet.

Die Wildling-Sohlen sind nicht mehr als 3,5 mm dick. Form uns Gestaltung der Sohle sind angelehnt an die japanischen Ninja Boots.

Neben einem hohen Maß an Flexibilität ermöglicht dir die Wildling Sohle aber auch, ganz viel vom Boden zu spüren. Die Wildling Sohlen sind nämlich sehr dünn: Bis Größe 41 liegt die Sohlendicke nur bei 2,5 Millimetern, ab Größe 43 bei 3,5 Millimetern.

Damit gehört Wildling*in Sachen Sohlendicke zu den Herstellern mit den dünnsten Sohlen. Kleinste Steinchen und Unebenheiten kannst du in den Wildlingen also fast so spüren, als wärst du barfuß unterwegs.

Tipp: Um noch mehr Barfußfeeling zu haben, kannst du übrigens die dünne Einlegesohle herausnehmen, die bei den meisten Modellen mitgeliefert wird.

Trotz der dünnen Sohle brauchst du dir aber keine Sorgen zu machen, dich irgendwo zu verletzen. Die Sohlen sind so durchstichfest, wie du es von normalen Schuhen gewohnt bist. Auch bei den Kinderschuhen von Wildling ist das der Fall. Unser Sohn hat sich nie in den Schuhen verletzt.

Viele Wildlinge sind mit einer Einlegesohle ausgestattet, so wie unser Testschuh Nebula. Für noch mehr Barfußerlebnis kannst du diese herausnehmen.

TIPP: Wenn Wildlinge* dein erstes Paar Barfußschuhe sein sollten, dann geh es langsam an. Denn Wildling-Schuhe fordern deine Füße fast so wie beim Barfußlaufen. Wenn du bisher fast nur normale Schuhe mit steifen und dicken Sohlen getragen hast, brauchen die Muskeln, Sehnen und Bänder in der Regel etwas Zeit, um sich an die neue Belastung zu gewöhnen.

Materialqualität, Verarbeitung & Materialeigenschaften sind top

Sehr zufrieden sind wir zudem mit der Materialqualität und der Verarbeitung. Wildling* setzt bewusst naturbelassene Materialien wie Hanf, Leinen und Wolle für das Obermaterial ein. Das sieht nicht nur verlockend aus, sondern fühlt sich auch wohlig am Fuß an.

Die Materialien unserer Testschuhe wirken sehr hochwertig und vor allem robust. Selbst die Kinderschuhe halten den Herausforderungen, vor die sie unser aktiver Sohn Tag für Tag stellt, ohne Problem stand.

Bei den Kinderschuhen hat sich nur an einer Stelle im Zehenbereich der Kleber etwas gelöst. Laut Wildling ist das bei intensiver Nutzung ein normales, teils unvermeidbares Phänomen. Der Grund: Die Schuhe sind so flexibel, dass sich einzelne Klebestellen lösen können. Wildling rät dazu, diese Stellen mit klassischem Schusterkleber wieder zusammenzukleben.

Sehr gutes Fußklima – egal zu welcher Jahreszeit

Egal ob Sommer- oder Winterschuh: Die natürlichen Materialien halten das, was Wildling in seinen Produktangaben verspricht.

So ist unser Sommer-Testschuh sehr leicht und atmungsaktiv und sorgt selbst bei sehr hohen Temperaturen für ein angenehmes Fußklima.

Und der Winter-Testschuh isoliert bestens gegen Kälte, womit wir auch gerechnet hatten. Denn das wollartige Obermaterial des Winterschuhs erzeugt allein schon beim Hinschauen eine Kaminatmosphäre mit warmen Füßen. Nur durch die sehr dünne Sohle kann die Kälte an sehr frostigen Tagen in den Schuh kriechen. Mit dicken Wollsocken in Kombination mit einer isolierenden Einlegesohle lässt sich aber auch das Problem beheben.

Wasserdichte Winterschuhe

Was uns bei unserem Wildling Test positiv aufgefallen ist: Die Winterschuhe von Wildling* haben sich als sehr wasserdicht erwiesen. Zunächst fiel dies Steffi bei Regentagen oder beim Spazieren über eine feuchte Wiese auf: Die Füße blieben immer trocken.

Das war zwar nicht ganz überraschend, denn Wildling hat bei vielen Winterschuhen (so auch bei unserem Winter-Testschuh) eine spezielle wasserabweisende Membran eingearbeitet, die aber laut Wildling nicht ganz wasserdicht ist. Wir hätten also eher damit gerechnet, dass ein bisschen Feuchtigkeit in den Schuh eindringt.

Aber selbst bei unserem Extrem-Wasser-Test, bei dem sich Steffi mit den Wildlingen in eine mit Wasser gefüllte Wanne gestellt hat, blieben die Füße trocken!  

Zugegeben: Wir haben unsere Wildling-Testschuhe vorher imprägniert. Das wird auch von Wildling empfohlen. Wir haben dafür das Imprägnier-Spray von Wildling* genommen und sind damit sehr zufrieden.

Design – Wildlinge sind ein Hingucker

Klar: Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Und in unseren Augen zählen Wildlinge* in puncto Design zu den Highlights in der Barfußschuh-Szene.

Wildling schafft es aus unserer Sicht sehr gut, mit einem naturnahen Design zu spielen, ohne den Schuhen eine zu starke „Öko-Optik“ zu verleihen. Die Schuhe wirken alternativ und gleichzeitig modern – und sind unserer Erfahrung nach ein Hingucker.

Es kam mehrmals vor, dass wir auf unsere „wilde“ Fußbekleidung angesprochen wurden, dabei war das Feedback immer positiv.

» Hier kannst du dir Wildling Barfußschuhe anschauen*

Das hat uns beim Wildling-Test nicht so gut gefallen

Alles in allem haben wir nach unserem Test nicht viel zu meckern an den Wildling Barfußschuhen. In der Summe gibt es nur eine Sache, die uns bei den Wildlingen etwas stört: das Thema Schuhe putzen.

Schuhe putzen mal anders

Vereinfacht gesagt sind unsere Wildling-Testschuhe Stoffschuhe, die zum Teil um die Sohle herum mit einem wildleder-artigen Material verstärkt sind. Dreck und Schmutz haften sich an den Schuhen leicht an.

Mit der Zeit ist eine Reinigung unumgänglich – vor allem bei den Kinderschuhen. Am einfachsten wäre es natürlich, die Schuhe in die Waschmaschine zu packen. Davon rät Wildling aber ausdrücklich ab.

Der Hersteller aus dem Bergischen empfiehlt vielmehr, die Schuhe trocknen zu lassen und den Dreck auszubürsten. Alternativ kann man die Schuhe auch mit kaltem Wasser auswaschen.

Diese Pflegeempfehlung reicht auch völlig aus, um den normalen Alltagsdreck loszuwerden. Bei den Kinderschuhen stoßen wir mit unseren Reinigungsversuchen allerdings an Grenzen. So richtig sauber werden die Kinder-Wildlinge* für unseren Kleinen nicht mehr. Unser nächstes Paar Kinderschuhe werden wir deshalb in einer dunkleren Farbe holen, damit der verbleibende Schmutz nicht so auffällt.

Alles in allem ist die Pflege der Wildlinge aufwändiger, als wir es von anderen Barfußschuhen gewohnt sind. Darüber solltest du dir bewusst sein, wenn du dir Wildlinge besorgst. Das ist nicht wirklich ein Nachteil, sondern eine Begleiterscheinung der Naturmaterialien, auf die Wildling setzt.

Unser Testfazit

  • Tragekomfort
  • Qualität & Verarbeitung
  • Design & Optik
  • Preis-Leistung
  • Nachhaltigkeit
4.8

Zusammenfassung

Die Barfußschuhe von Wildling sind absolut empfehlenswert, vor allem, wenn Du nach Barfußschuhen suchst, bei denen Du ein intensives Barfußfeeling hast und bei denen auf nachhaltige Produktionsbedingungen geachtet wird.

Uns haben Wildling Barfußschuhe* im Test absolut überzeugt. Die Schuhe tragen sich sehr bequem und sind genau das Richtige, wenn du nach einem Barfußschuh mit einem intensiven Barfußerlebnis suchst.

Bei den Materialien legt Wildling sehr viel Wert auf natürliche Stoffe wie Hanf, Baumwolle oder Leinen, die sehr hochwertig sind und bei denen Wildling auf umweltschonende Produktionsbedingungen achtet. Falls dir das Thema Nachhaltigkeit am Herzen liegt, dann bist du bei Wildling auf jeden Fall richtig.

Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt – vor allem wenn man bedenkt, dass sich Wildling mehr als viele andere Barfußschuh-Hersteller an nachhaltigen Aspekten bei der Schuhherstellung orientiert.

Auch das Design finden wir bei Wildling sehr ansprechend. Trotz der Naturmaterialien wirken Wildling-Schuhe sehr modern.

Alles in allem gibt es von uns eine klare Kaufempfehlung für die Barfußschuhe von Wildling!

FAQs rund um die Barfußschuhe von Wildling

  • Die Wildling-Schuhe für Erwachsene (sog. Rewild-Modelle) kosten zwischen 79 und 139 €.
  • Kinder-Barfußschuhe kosten zwischen 69 und 109 € (Größen 23 bis 35).
  • Und Kinder-Barfußschuhe für Kleinkinder (sog. Cubs-Modelle, Größen 18-22) kosten zwischen 69 und 89 €.

Du kannst Wildlinge im Online Shop wilding.shoes* kaufen. Ab einem Bestellwert von 200 € ist die Lieferung versandkostenfrei. Davor kostet der DHL Versand aktuell 4,90 €.

Wie du die richtige Größe für deine Wildling Schuhe findest, wird auf der Webseite genau erklärt – hier geht es zum Größenfinder.

Das Verfahren ist einfach zu handhaben: Für jede Schuhgröße kannst du dir eine Vorlage ausdrucken und überprüfen, ob die Schuhlänge mit deiner Fußlänge passt.

Bei Steffi war es so, dass sie zwischen zwei Größen lag und erst nicht wusste, was sie machen sollte. Sie hat dann bei Wildling nachgehakt. Die Mitarbeiterin dort war sehr freundlich und Steffi hat sich dann für die größere Variante entschieden – und ist damit sehr glücklich.

Passform: Für breite und schmale Füße geeignet

Laut Wildling basiert der Wildling Leisten (also die Grundform des Schuhs) „auf einer anatomischen Fußform mit einer natürlichen Weite, die sich an einem kräftigen, gesunden Fuß orientiert.“

Und weiter: „Durch die gesunde Weite passen die Schuhe auch von Natur aus breiten Füßen, die in konventionellen Schuhen meist eingeengt werden. Gleichzeitig ist die Schnürung so gesetzt, dass die Schuhe auch einen Fuß mit geringerem Volumen passend umfassen können. Bei besonders schmalen Füßen empfehlen wir zusätzlich eine Einlegesohle zu nutzen, die das fehlende Volumen ausgleicht.“

Die Aussagen passen auch zu unserer Erfahrung. Für „Durchschnittsfüße“ passen die Schuhe gut. Selbst wir mit unseren schmalen Füßen finden einen guten Halt in den Wildlingen. Wer sehr schmale Füße hat, kann den fehlenden Raum mit einer zusätzlichen Einlegesohle füllen.

Wildlinge für Kinder erhältst du in den Größen 18 bis 35. 

Wildling unterscheidet die Kinder-Barfußschuhe in zwei Kategorien:

  • Cubs* sind die Schuhe für Kleinkinder. Erhältliche Größen sind hier 18 - 22.
  • Wildling* sind die Größen für Kinder. Größen 23 bis 35.

Wildling verwendet für das Obermaterial überwiegend Naturmaterialien wie zum Beispiel Baumwolle, Leinen, Wolle oder Kork.

Die Sohle besteht überwiegend aus Synthetikgummi mit einem hohen Recyclinganteil (bei einigen Schuhen bis zu 50%) sowie Kork.

Viele Wintermodelle sind mit einer umweltfreundlichen Imprägnierung vorbehandelt. Dadurch sind sie wasserabweisend und gleichzeitig aber noch atmungsaktiv. In der Praxis hat sich unser Wintertestschuh von Wildling als wasserdicht gezeigt. Die Sommermodelle haben keine wasserabweisenden Eigenschaften.

Die Schuhe werden laut Wildling in Portugal in einem Familienunternehmen und unter fairen Bedingungen hergestellt.

Hast du noch mehr Fragen zu den Barfußschuhen von Wildling? Dann schreib Sie einfach in die Kommentare!

Teilst Du gerne?

2 Kommentare zu „Wildling Barfußschuhe im Test – eine Familie testet „Wildlinge““

  1. Hallo ihr Drei :),

    ich danke euch so sehr für’s Teilen eurer Erfahrungen bezüglich der unterschiedlichen Wildling Schuhe, die haben mir sehr geholfen. Ich überlege aktuell ebenfalls Wildling Schuhe zu kaufen, mein Favorit ist der Nordwolf, der dem Bussard nahe kommt. Mich treibt aber noch ein wenig die Frage rum ob ich den Schuh aus der Herbst/Winter Kollektion auch gut im Sommer anziehen kann? Oder ob man dann zu doll schwitzt im Schuh und/oder der Schuh dadurch anfängt zu stinken? Nun kommt der Sommer aber ich habe nicht wirklich das Geld um mir zwei paar Schuhe zu kaufen und so wäre es so praktisch, wenn der Schuh auch im Sommer gut zu tragen wäre. Hast du Steffi den nur im Herbst und Winter getragen? Wie ist/war das bei dir mit dem Bussard? Ganz ganz liebe Grüße und alles Gute für euch!

    1. Hallo Tine,
      danke für Deine Nachricht. Ehrlich gesagt, würde ich die Schuhe nicht für den Sommer empfehlen. Ich könnte Dir noch raten, die Schuhe im Frühling zu tragen oder an kühleren Sommertagen, aber wenn es heiß wird, ist es meiner Meinung nach eher nichts. Die sind wirklich schön warm und wenn die Sonne scheint und auf die Schuhe trifft, ist es irgendwann einfach unangenehmen. Ob Du jetzt schnell zu schwitzenden Füßen neigst oder nicht und diese dann anfangen zu riechen, musst Du entscheiden. Ich persönlich könnte die Schuhe an warmen Sommertagen einfach nicht tragen. Da würde ich mich gar nicht mehr frei fühlen, auch wenn die Schuhe ein gutes Barfußgefühl geben. Sie sind dann einfach zu dick. Ich hatte die Schuhe auch mal an warmen Tagen an, aber ich fand es sehr unangenehm. Vielleicht musst Du es aber auch einfach selbst ausprobieren …
      Tut mir leid, dass ich keine richtige “den Geldbeutel schonende” Antwort habe. Dirk und ich haben auch nochmal zusammen überlegt. Bei Wildling würden wir in Deinem Fall zu einem Allrounder raten, zum Beispiel das Modell Yak (https://www.wildling.shoes/collections/fruhling-sommer/products/yak-rw) und für den Winter dann auf dicke Socken setzen. Dirk nutzt zum Beispiel für den Winter wasserdichte Socken von SealSkin (https://amzn.to/3L0ssgB) Die sind warm, wasserdicht und winddicht. Mit denen kann man auch gut Sommer-Barfußschuhe, die nicht ganz so sommerlich sind, im Winter tragen. Ich hoffe, unsere Tipps helfen Dir weiter. Falls Du fragen hast, schreibe uns gerne.
      Liebe Grüße, Steffi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top