Luna Sandals unter der Lupe – Barfußsandalen mit Kultstatus

barfuß-schuhe.netVeröffentlicht von

Es gibt wenige Hersteller auf dem Markt, die das Prinzip des Barfußlaufens in Schuhen so konsequent umsetzen wie Luna Sandals*. Dabei ist das Luna-Prinzip so einfach wie genial: Denn geht es nach Luna braucht der Mensch keinen wirklichen Schuh, um gesund und natürlich zu laufen. Eine Sandale mit einer dünnen und flexiblen Sohle, die mittel eines durchdachten Schnürsystems fest am Fuß sitzt, reicht vollkommen aus.

Luna-Philosophie

Im Zentrum der Luna-Philosophie steht streng genommen nicht der Schuh beziehungsweise in diesem Fall die Sandale – sondern der Fuß. Denn Luna Sandals verfolgen kurz gesagt einen einzigen Zweck: die Fußsohle vor Verletzungen durch Steinchen, Glasscherben & Co. zu schützen. Stütz- und Dämpfungselemente fallen in Luna Sandals also weg. Der Mensch soll in den Lunas möglichst natürlich laufen – fast so, als sei er barfuß unterwegs.

Geschichte: Barefoot Ted begegnet den Tarahumara 

Für viele Barefoot-Fans zählen Luna Sandals zu den Kultobjekten unter den Barfußschuhen. Das liegt zum einen an ihrer minimalistischen Konstruktion. Noch viel mehr spielt die Geschichte des Firmengründers Christopher McDougall (alias Barefoot Ted) eine Rolle, die hinter den Barfußsandalen von Luna steckt.

Wer in der Barfußszene etwas auf sich hält, kennt das Buch Born to Run von Christopher McDougall*. In diesem Buch erzählt Barefoot Ted von seiner Begegnung mit dem Tarahumara. Die Tarahumara ist ein indigenes Volk im Norden Mexikos, das für ihre Fähigkeit bekannt ist, Ultra-Langstreckenläufe durch Wüsten und Schluchten zu unternehmen. Als McDougall an einem Ultra-Marathon teilnahm, stellte er zu seiner Verblüffung fest, dass die Tarahumara  lediglich mit Sandalen liefen, die mit einer dünnen Sohle aus Autoreifen gemacht waren.

Begeistert von diesem minimalistischen Schuhsystem und der Erkenntnis, dass man auch ohne High-Tech-Schuhe ganz natürlich und gesund laufen kann, wollte er selbst eine solche Sandale herstellen. Auf der Suche nach Rat lernte er einen Tarahumara namens Mnauel Luna kennen, der ihm half, seine erste Huarache (spanisch für Sandale) herzustellen.  In Seattle angekommen machte sich Barefoot Ted daran, eine moderne Barfußsandale nach dem Vorbild der Tarahumara  zu entwickeln. Was mit einer Idee begann, endete im Laufe der Jahre in einem florierenden Unternehmen.

Herstellung: Handarbeit aus den USA

Die Luna-Familie: Rechts vorne Christopher
McDougall

Bei den Barfußsandalen von Luna* handelt es sich um wahre Handarbeit von Barefoot Ted und seinem Team. Die Produktion folgt dem Prinzip, ein einfaches Produkt herzustellen, dass robust ist und lange hält. Im Sinne der Langlebigkeit setzt Luna dabei auf Sohlen von Vibram.

Vibram-Sohlen werden von vielen Schuh-Herstellern verwendet (z. B.  Merrell, Lizard, Vibram FiveFingers). Sie genießen den Ruf, einen guten Grip zu bieten und abriebfest zu sein, was sich auch in der Praxis immer wieder bestätigt.

Für einen festen Halt am Fuß sorgt ein handgenähtes Schnursystem, das sogenannte ATS-Band. Dieses ausgeklügelte Schnürsystem ist sozusagen die moderne Variante der traditionellen Tarahumara-Bindung. Wer Lunas bestellt, erhält eine genaue Anleitung, wie das Schnürsystem funktioniert. Hat man das Schnürsystem einmal verstanden, lässt es sich einfach justieren und gibt einen sehr guten Halt. Die genaue Anleitung finden Sie hier.

Eignung und Verwendung

Ursprünglich wurden Luna Sandals zum Laufen entwickelt. Dank ihrer robusten Bauweise eignen sich die Barfußsandalen aber für vielfältige Aktivitäten, zum Beispiel auch als Barfuß-Wanderschuhe an heißen Tagen.

Und natürlich lassen sich Luna Sandals auch in der Freizeit zu fast jeder Gelegenheit tragen – so lange es warm ist. Luna bietet mit dem Modell Brujita sogar Barfußsandalen für schickere Anlässe an, richtet sein Augenmerk dabei aber auf Frauen-Modelle

Grundsätzlich eignen sich Luna Sandalen sowohl für Asphalt als auch für schwieriges Terrain abseits der Straße. Es gibt bei den einzelnen Modellen aber Differenzierungen. Während das Modell Mono noch ein Allrounder ist, eignet sich der Oso aufgrund seiner robusten Sohle um eine Sandale, die sich besonders für Trailläufe eignet. Der Venado hingegen ist mit einer dünneren Sohle ausgestattet, weshalb sich diese Sandale vor allem für das Barfußlaufen auf der Straße eignet.

Modelle

Luna Sandals* bietet eine breite Palette an Barfußsandalen. Ob zum Laufen, für die Freizeit, ob auf Asphalt oder auf Wald- und Feldwegen oder als schicke Sandale zum Abendkleid: Für jeden Geschmack und jedes Bedürfnis ist etwas dabei.

Luna Mono – der Allrounder

Der Luna Mono* ist der Allrounder unter den Barfußsandalen von Luna. Mit seiner 11 Millimeter dünnen und flexiblen Sohle eignet er sich sowohl für Asphalt als auch für dezente Trailstrecken. Das Gewicht liegt bei 130 Gramm.

Luna Venado – Barfußsandale für die Straße

Der Luna Venado* ist als Barfußsandale für die Straße gedacht. Die Sohle ist nur 7 Millimeter dick und vermittelt dadurch ein authentisches Barfußgefühl.

Luna Oso – für schwieriges Gelände

Wer eine robuste Barfußsandale mit einem guten Tritt auch auf nassen Stein sucht, liegt mit dem Luna Oso* genau richtig. Die Sohle ist sehr strapazierfähig, das Profil asymmetrisch, sodass auch auf rutschigem Untergrund ein guter Gripp ermöglicht wird. Trotz der robusten Bauweise ist der Schuh mit 350 Gramm immer noch angenehm leicht.

Luna Origen Performance – für bereifte Füße

Der Luna Origin Performance* kommt dem Vorbild der Tarahumara-Sandale am nächsten. Der Grund: Wie die Sandalen der mexikanischen Laufspezialisten ist der Origin Performance ebenfalls mit einer Sohle aus Autoreifen (von Michelin) ausgestattet. Der Origin Performance eignet sich für jedes Wetter und auf jedem Untergrund. Sohlendicke: 13 Millimeter

Luna Brujita – die Schicke

Das Modell Luna Brujita* richtet sich an Frauen, die nach einer Barfußsandale mit Stil suchen. Die Brujita ist aus hochwertigem Leder und passt auch zum schicken Abendkleid. Die Sohle ist mit 8 Millimetern dünn genug, um ein angenehmes Barfußgefühl zu vermitteln.

Luna Sandals: Tests & Erfahrungsberichte

Dank der großen Fangemeinde kursieren im Netz mittlerweile zahlreiche Test- und Erfahrungsberichte zu den Luna Sandals*. Dabei sind die Rückmeldungen überwiegend positiv, wobei den Vorteilen natürlich auch gewisse Nachteile gegenüberstehen.

Zusammengefasst lässt sich sagen: Der Halt in Lunas ist sehr gut, die Sohle bietet guten Grip und man läuft fast wie barfuß. Nachteil: In Sachen Preis gibt es kritische Stimmen, dieser wird von manchen als zu hoch empfunden für eine Sandale. Hier die Vor- und Nachteile im Detail:

Als positiv wird berichtet, dass der Halt in den Luna Sandals – trotz oder besser gesagt gerade wegen des durchdachten Schnürsystems – fast vergleichbar mit dem in normalen Schuhen ist. Auch in Kurven sitzen die Sandalen fest am Fuß. Die Bindung verursacht zudem keine Blasen oder Reibestellen.

Die Sohle liegt aufgrund des Schnürsystems eng am Fuß an, selbst auf Schotterpisten haben es kleinste Steine dadurch schwer, sich zwischen Sohle und Fuß zu schieben. Sie ist dabei dick und robust genug, um vor Verletzungen durch spitze Gegenstände zu schützen, gleichzeitig aber auch so dünn, dass man Unebenheiten gut spürt.

Haltgebend wirkt sich zudem der gute Grip aus. So wird berichtet, dass selbst auf nassen Steinen die Gefahr auszurutschen relativ gering sei. Als Wasserschuhe zum Beispiel zum Kajakfahren oder Surfen eignen sich die Barfußsandalen allerdings nur bedingt. Sobald die Schuhe nass werden, fühlt es sich im Schuh glitschig an.

In Sachen Barfußgefühl und Abrollverhalten erfüllen die Lunas die Standards eines guten Barfußschuhs. Die Sohle ist leicht und flexibel, die Füße können sich fast wie beim Barfußlaufen frei bewegen. Die Sandalen begünstigen ein gesünderes Abrollverhalten – weg vom Fersengang hin zum Gehen über Mittel- und Vorfuß.

Bei allen positiven Rückmeldungen gibt es auch negative Anmerkungen. Manche Käufer stören sich zum Beispiel daran, dass das Schnürsystem bei manchen Modellen nicht auf Anhieb zu verstehen sei und man eine Anleitung braucht. Zu guter Letzt ist der hohe Preis in den Diskussionen immer ein Thema. Trotz Handarbeit und hochwertigem Material empfinden manche den Preis (zwischen 110 und 130 Euro) für eine Sandale als sehr hoch.

Vorteile & Nachteile der Luna Sandals auf einen Blick

Vorteile
gutes Barfußgefühl
guter Halt
keine Reibestellen und Blasen durch Schnursystem
flexible und leichte Sohle
sehr gutes Tragegefühl
breite Modell-Auswahl
je nach Schuh für viele Untergründe geeignet
Nachteile
vergleichweise hoher Preis
braucht eventuell etwas Zeit, um die Schnürung individuell einzustellen

 

Artikel, die Sie auch interessieren könnten