Barfußwanderschuh im Test: Unterwegs mit dem Groundies All Terrain High

Hinweis: Für evtl. enthaltene Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.
Groundies All Terrain High im Test – Meine Erfahrungen beim Wandern

Vielleicht erging es dir ja wie mir, als du den Groundies All Terrain High das erste Mal auf einem Foto oder sogar in einem Groundies-Store gesehen hast. Ich dachte mir jedenfalls: „Was für ein interessanter Barfußschuh.“

Da ich gerade auf der Suche nach einem neuen Barfußwanderschuh war und ich von Groundies bis dahin noch keinen Outdoorschuh getestet hatte, machte ich direkt Nägel mit Köpfen und kaufte mir den Barfußstiefel.

Ob ich es bereut habe oder ob ich dir empfehlen würde, dich lieber nach einem anderen Barfußschuh zum Wandern umzuschauen – das erfährst du in diesem Testbericht.

Also, los geht’s.

Halt, vorher noch ein kleiner Hinweis für dich: Dieser Testbericht ist Teil eines Ratgebers, in dem ich über meine Erfahrungen mit weiteren tollen Barfußwanderschuhen schreibe.

Interessiert? Dann klick einfach hier: Barfußwanderschuhe im Test

Fakten rund um den All Terrain Black

Falls du dir die Produktinfos bei Groundies oder in einem anderen Shop noch nicht angeschaut hast, stelle ich dir hier erstmal die wichtigsten Fakten zum All Terrain High im Überblick vor:

Sohlendicke:

  • nur 5 mm (2 mm Basis + 3 mm Profil)
  • das ist für einen Outdoor-Barfußschuh sehr wenig

Obermaterial:

  • vegan
  • wasserdicht
  • außen TPU, eine Art Kunsstoff, dass gleichzueitig weich, flexibel und robust ist
  • auf der Innenseite und am Knöchel ist der Schuh mit recyeltem Textil ausgestattet.

Passform:

  • fällt kleiner aus
  • Empfehlung: eine Nummer größer kaufen

Hier kannst du dir den All Terrain High im Groundies Shop anschauen*

So, jetzt geht es mit meinem Testbericht aber wirklich los.

Tragekomfort

Das Wichtigste bei einem Schuh ist für die meisten und auch für mich: Ist der Schuh bequem?

Und da lautet meine Antwort: Ja, auf jeden Fall! Ich bin vom Tragekomfort des All Terrain High sogar sehr begeistert.

Warum genau? Vor allem aus drei Gründen:

Gute Passform

Erstens: Der Wanderstiefel sitzt genauso am Fuß, wie ich es mir von einem guten Barfußschuh wünsche.

Das heißt konkret: An der Ferse und um den Mittelfuß herum liegt der Schuh eng an – ohne dabei zu drücken.

Der Tragekomfort des Groundies All Terrain High ist wirklich sehr gut

Dadurch habe ich mit dem All Terrain High immer das Gefühl einen festen Halt im Schuh zu haben, ohne dass meine Füße im Schuh herumrutschen.

Auch die Zehen haben vorn ausreichend Platz, wobei Groundies im Zehenbereich für meinen Geschmack den Schuh gerne etwas breiter gestalten können. Aber das ist ein persönliches Ding: Ich mag‘ gerne Schuhe mit ganz viel Zehenfreiheit.

Aber alles in allem können sich auch die Zehen frei bewegen und die Laufbewegungen natürlich unterstützten, ohne dabei eingeengt zu werden.

Weich und leicht

Zweitens: Das Obermaterial ist angenehm flexibel und vor allem im Schaftbereich sehr weich. Das fühlt sich rund um den Knöchel sehr bequem und frei an.

Nach längeren Wanderungen hatte ich nirgends Stellen, bei denen der Schuh unangenehm drückte oder scheuerte.

Und drittens: Der All Terrain High ist für einen Barfußwanderschuh angenehm leicht. Pro Schuh wiegt er etwa 33 Gramm, womit er unter den Barfußstiefeln zu den Leichtgewichten zählt.

Das sorgt dafür, dass sich das Gehen über Stock und Stein leicht und frei anfühlt.

Barfußgefühl

Und wie viel barfuß steckt in dem Barfußwanderschuh von Groundies?

Nun, wenn du dir den All Terrain High kaufen willst, dann solltest du dich auf Folgendes einstellen:

Die Sohle ist mit 5 Millimetern so dünn, dass du fast jedes Steinchen und jede Wurzel intensiv spürst.

Wenn du jetzt denkst: Wunderbar! Dann ist der All Terrain High in Sachen Barfußintensität für dich genau das Richtige.

Falls dir das zu intensiv klingt und du zwar viel vom Boden spüren willst, aber nicht gleich die volle Dosis an Bodenkontakt suchst, dann muss der All Terrain High nicht falsch sein.

In diesem Fall kannst du die Einlegesohle nutzen, die Groundies standardmäßig mitliefert.

Die nimmt zumindest etwas von den der Intensität des Bodenkontakts. Auf längeren Strecken ist das Trekken trotzdem noch richtig intensiv mit dem Groundies-Trekker.

Falls du aber generell nach einem Barfuß-Wanderschuh suchst, der nicht ganz so minimalistisch ist, dann schau weiter unten im Abschnitt „Alternativen“.

Dort stelle ich dir ein Modell vor, bei dem die Sohle etwas dicker und steifer ist – und damit die Füße nicht ganz so intensiv fordert.

Qualität

Ich mache es kurz: Bei der Qualität des Groundies All Terrain High gibt es aus meiner Sicht nichts zu bemängeln.

Der Groundies All Terrain High hat mich durch seine sehr gute Qualität und Verarbeitung überzeugt

Die Qualität des Obermaterials und der Sohle wirkt sehr hochwertig. Bei der Verarbeitung kann ich auch keine sichtbaren Mängel entdecken.

So sind Sohle und Obermaterial robust miteinander verklebt. Es gibt keine Klebereste oder Stellen, wo sich die Sohle vom eigentlichen Schuh löst.

Die Ösen sind aus robusten Kunststoffmaterial, die mit soliden Nähten im Obermaterial verankert sind. Am Schaft sind die Ösen aus Metall. Auch hier wirkt alles sauber verarbeitet.

Grip

Bisher war alles top bei meinem Test mit dem All Terrain High. Jetzt kommen wir aber zu einem Punkt, den ich leider bemängeln muss: Das Thema Grip.

Hier lautet mein Testergebnis: Gut, aber nicht sehr gut.

Auf festen und trockenen Untergründen reicht das Sohlenprofil vollkommen aus, um einen guten Halt beim Gehen zu haben. Auch auf steilerem Gelände hat ich einen festen Tritt – aber nur, solange es trocken war.

An seine Grenzen kommt der All Terrain High von Groundies bedauerlicherweise dann, wenn der Boden feucht und tief war. Dann wurde es bei meinen Wanderungen stellenweise etwas rutschig.

In diesem Video kannst du dir anschauen, was ich meine. Der Boden ist matschig. Weil das Profil meines Groundies-Testschuhs nicht so tief ist, rutsche ich beim Abdrücken nach hinten weg. Bei anderen Barfuß-Wanderschuhen mit tieferem Profil habe ich einen festeren Tritt.

Für Wanderungen im Mittelgebirge reicht der Grip zwar völlig aus. Da stört es auch nicht, wenn es mal an der ein oder anderen Stelle ein klein wenig langsamer gehen muss, um einen guten Tritt zu finden.

Aber für Wanderungen auf anspruchsvoller Wegen, wo es auch mal steil den Hang hinabgeht – etwa bei einer Höhenwanderung –  wird der Groundies Wanderschuh seinem Namen leider nicht gerecht:

All Terrain müsste hier umgewandelt werden in: For many but not for all Terrains.

Wetterfestigkeit

Laut Groundies ist der Wanderschuh wasserdicht, was ich bei meinen Wanderungen bestätigen kann. Trotz Regen und nasser Wiese war ich immer trockenen Fußes unterwegs.

Als Winter-Wanderschuh ist der All Terrain High aber nur bedingt geeignet. Denn das Obermaterial ist am Fuß recht dünn und bietet kaum Kälteschutz. Wenn du damit im Winter wandern gehen möchtest, dann rate ich zu extra-dicken Socken.

Größe

Der Schuh fällt kleiner aus. Ich habe mir den Schuh deshalb eine Nummer Größer geholt, und die Größe passt perfekt.

Mein Testfazit

Gesamturteil 4/5 Sterne

Vorteile

Hoher Tragekomfort
Sehr gute Qualität
Wasserdicht
Guter Sitz

Nachteile

Grip auf tiefen, nassen Böden suboptimal
Für Winter nicht so geeignet

Der Groundies All Terrain Black ist ein Barfuß-Wanderschuh, der mich vor allem wegen seines bequemen Tragekomforts und der sehr guten Qualität überzeugt hat.

Weniger begeistert bin ich vom Grip der Sohle. Auf feuchtem und tiefen Geläuf hatte ich leichte Probleme mit der Standfestigkeit.

Wenn du einen Barfußschuh zum Wandern im Mittelgebirge suchst, dann reicht die Bodenhaftung aber allemal aus. Falls du ins Hochgebirge möchtest, dann kann ich den All Terrain High nicht empfehlen.

Insgesamt ist das Preis-Leistungs-Verhältnis aber völlig in Ordnung.

Tipp: Falls du dir den Schuh kaufen willst, nimm eine Nummer größer. Der Schuh fällt nämlich kleiner aus.

Alternative Barfußwanderschuhe

Falls du einen Barfußwanderschuh suchst, der deine Füße beim Gehen etwas mehr unterstützt, dann kann ich dir den Vivobarefoot Tracker Firm Ground empfehlen.

Dieser Barfuß-Wanderstiefel ist mit einer etwas dickeren und steiferen Sohle ausgestattet. Damit unterstützt er die Fußmuskeln mehr als der Groundies All Terrain.

Der Vivobarefoot Tracker Firm Ground im Test - hier sitze ich mit den braunen Schuhen auf einer Bank.

Ein weiterer Pluspunkt: Die Sohle bietet meiner Erfahrung bei feuchteren Böden deutlich mehr Grip. Bei Höhenwanderungen oder Trekkingtouren bei feuchten Wetterbedingungen ein Vorteil.

Meinen Testbericht zum Vivobarefoot Tracker Firm Ground findest du hier.

Ähnlich von der Flexibilität und der Barfußintensität her ist zum Beispiel der ZAQQ EXPEQ – mit einem Unterschied: Er ist aus Leder.

In puncto Tragekomfort finde ich den EXPEQ sogar noch bequemer als den All Terrain. Dafür hakt es ebenso wie beim Groundies-Testschuh beim Grip: Sobald die Böden feucht werden, schlingert man schon etwas herum.

Hier erfährst du mehr: ZAQQ EXPEQ im Test

Tipp: Ratgeber Barfuß-Wanderschuhe

Wir haben übrigens noch viele weitere Barfuß-Wanderschuhe getestet. Falls du also noch keinen Schuh gefunden, hast der dir auf Anhieb gefällt, dann schau doch mal in unserem Ratgeber-Artikel rein: Barfußwanderschuhe im Test

Teilst Du gerne?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen