Barfuß-Socken – Socken als Schuhersatz

Dirk EichenlaubVeröffentlicht von

Barfuß-Socken sind das ultimative Mittel, um dem Gefühl des Barfußlaufens so nahe wie möglich zu kommen. Denn es liegt in der Natur der Sache, dass die Socke an und für sich den Füßen  wesentlich mehr Bewegungsfreiheit gibt, als es Schuhe (selbst Barfußschuhe) jemals könnten.

Vielleicht denkt der ein oder andere jetzt: „Aber mit Socken kann man sich doch schnell zum Beispiel durch Scherben verletzen“. Wenn man über Socken spricht, stimmt diese Aussage. Für Barfuß-Socken trifft sie hingegen weniger zu. Denn das Besondere an Barfuß-Socken ist: Die verwendeten Materialien sind in der Regel so robust und strapazierfähig, dass die Füße ausreichend vor Verletzungen geschützt werden. Das heißt: Auch wenn Sie über Scherben und scharfe Felskanten spazieren, ist die Gefahr, sich eine Schnittverletzungen einzufangen, sehr gering.

Aufgrund dieser Schutzfunktion eignen sich Barfuß-Socken für alle, die unabhängig von Ort und Zeit das Barfußgefühl genießen müssen. Egal ob Sie also durch Wald, Feld und Flur streifen oder durch den Park spazieren gehen: Barfuß-Socken legen sich wie eine Schutzhülle um ihre Füße und ermöglichen ihnen ein authentisches Barfußgefühl.

Es gibt bislang nur wenige Marken, die Barfuß-Socken beziehungsweise Sockenschuhe herstellen. Die wichtigsten sind Leguano mit seinen Sockenschuhen, Skinners mit ihrem speziellen Sockenschuh und Barefoot Company mit der Free your Feet-Socke. Beide stelle ich Ihnen kurz vor.

Leguano Barfuß-Socken bzw. Sockenschuhe

Leguano ist ein deutscher Hersteller von Barfußschuhen, dessen Erfolgsgeschichte mit einer Art Sockenschuh begann. Das Leguano-Prinzip ist ganz einfach: Eine Socke wie mit einer sehr robusten und strapazierfähigen Sohle verbunden. Die Sohle ist wiederum sehr dünn, leicht und flexibel. Sie bietet also ideale Voraussetzungen für ein barfußähnliches Laufgefühl.

Leguano Barfußsocke
Leguano Barfußsocke
Leguano Barfußsocke

(Letzte Aktualisierung am 10.12.2019 um 01:06 Uhr / * = Affiliate-Links / Bilder-Quelle: Amazon-Partnerprogramm)

Die verwendetet Materialien sind sehr hochwertig. So stammt das Sockenmaterial von der Firma Kunert, einer bekannten und beliebten Sockenmarke. Die Sohle wird aus einem speziellen Material namens LIFOLIT hergestellt, das langlebig und strapazierfähig ist (was der Autor bestätigen kann).

Der Erfolg der Leguano Barfußschuhe hat dazu geführt, dass es die Sockenschuhe mittlerweile in unterschiedlichen Farben und Designs gibt. Die Modelle tragen zudem verschiedene Namen. Leguano unterscheidet zwischen den Modellen Classic, Primera und Ballerina*.

Classic und Primera unterscheiden sich dabei lediglich in der Farbauswahl. Das Modell Ballerina ist – wie der Name schon sagt – wie eine Ballerina geschnitten und wirkt dadurch modischer. Meine Lebensgefährtin zieht den Ballerina sehr gerne auch zum Kleid an oder generell schickeren Anlässen an.

Meine Einschätzung zu den Barfuß-Socken von Leguano:

Ich mag‘ die Leguano Sockenschuhe sehr gerne. Das Tragegefühl ist einfach toll, die Füße können sich sehr frei bewegen und sind gleichzeitig durch die Sohle sehr gut geschützt. Die Sohle sorgt für einen sehr guten Halt. Auf nassen und rutschigen Untergründen hatte ich bislang keine Trittprobleme.

In Sachen Haltbarkeit bin ich sehr zufrieden mit den Leguanos. Ich trage die Barfuß-Socken seit 2015, und bisher habe ich keine nennenswerte  Verschleißerscheinungen weder an der Sohle noch am Strumpf.

Ich nutze die Leguanos in erster Linie als Freizeitschuh in der Stadt. Aber auch zu Spaziergängen im Wald habe ich ihn getragen. Von Vorteil ist, dass die Schuhe bei 40 Grad waschbar sind. Ich habe die Schuhe auch schon oft gewaschen und finde, dass die Farbintensität sich gut hält.

Mein Gesamturteil ist alles in allem sehr gut, nur der Preis von knapp 80 Euro hat mich beim Kauf etwas gestört.


Skinners Socken – Sockenschuhe für ein echtes Barfußgefühl

Wer eine noch spartanischere Barfuß-Socke sucht als die von Leguano, wird bei Skinners fündig. Skinners ist ein Start-up Unternehmen, das mit einem neuen Produkt – den Skinners Socks* –  auf einer Crowdfunding-Plattform über 1,5 Millionen Euro einsammelte.

Man sieht die Skinnerssocke vor weißem Hintergrund zusammengerollt und ausgebreitet.
Das Herzstück der Skinner Socken ist die ultraabriebfeste Sohle aus Polymer. Quelle: Skinner

Das besondere an den Socken: Es handelt sich sozusagen um eine Symbiose aus Socken und Schuhe. Skinners Socks sind weder Schuhe noch Socke, sondern beides in einem.

Ultraabriebfestes Sohlenmaterial schützt vor Verletzungen

Das Obermaterial besteht – ähnlich wie bei den Leguanos – aus einem antibakteriellen Stretchgewebe (sog. StrechtKnit). Das Herzstück des Sockenschuhs bildet allerdings die Unterseite. Diese ist aus einem ultraabriebfesten schwedischen Polymer geformt, das auch in der Schifffahrttechnik verwendet wird.

Das spezielle Material schütz die Füße dank seiner Strapazierfähigkeit vor Verletzungen, zum Beispiel  durch Hitze, Scherben und spitze Gegenstände. Deshalb eignen sich Skinners Socken* als Schuhersatz für alle möglichen Aktivitäten im In- und Outdoorbereich.

Skinners Socken eignen sich für alle möglichen Freizeitaktivitäten

Laut Hersteller reicht die Palette von Aktivitäten von Laufen und Joggen über Yoga und Pilates bis hin zu Wandern und Trekken. Die Sockenschuhe lassen sich aber genauso in der Freizeit oder im Büro tragen. Dank des schlichten Designs sorgen sie für wenig Aufsehen.

Das Super-Material schützt übrigens nicht nur vor Verletzungen, sondern hält die Füße sogar trocken. Denn Polymer ist wasserdicht, weshalb eine nasse Wiese oder eine nicht allzu tiefe Pfütze den Skinners nichts anhaben können. Der gesammelte Dreck kann übrigens beim Waschen in der Waschmaschine entfernt werden.

In Sachen Haltbarkeit geben die Hersteller an, dass die Socken auch nach einem Jahr in der Regel in einem guten Zustand sind. Dabei hängt der Verschleiß natürlich davon ab, wie intensiv die Sockenschuhe genutzt werden. Wer täglich 10 Kilometer damit auf Asphalt joggt,  muss natürlich mit einem schnelleren Verschleiß rechnen als jemand, der die Skinners „nur“ zum Spazierengehen anzieht.

Wenn Sie mehr Infos zu den Skinners-Socks lesen möchten, klicken Sie hier

Erhältlich sind Skinners im Webshop von GoFreeConcepts*


Free your Feet-Socks von Barefoot Company

Ein ähnliches Konzeot wie Skinners verfolgt die Barefoot Comapany. Das Unternehmen vertreibt unter dem Namen Free your Feet (FYF) eine Barfuß-Socke, die mit einer Hightech-Faser ausgestattet ist.

Man sieht einen Sandboden. Jemand hat die Free Your Feet Socken an und läuft damit über den Sand.
Dank eines ultrareißfesten Materials, das sog. Dyneema, eignen sich die Free Your Feet-Socken für alle möglichen Aktivitäten auf weichen Untergründen. Quelle: Barefoot Company

Auf den ersten Blick sehen Free your Feet-Socks aus wie ganz normale Zehensocken. Doch der Schein trügt. Denn die Fasern der FYF-Socks sind weitaus robuster und strapazierfähiger. Ihre Strapazierfähigkeit reicht sogar soweit, dass die Füße beim Gehen über Scherben oder scharfe, felsige Kanten verletzungsfrei bleiben. Das bedeutet: Egal auf welchen Wegen Sie laufen, mit den FYF-Socks sind Sie vor den meisten Risiken geschützt, die auf dem Boden lauern – mit einer Ausnahme. Durchstiche verhindern sie nicht. Ein rostiger Nagel bleibt folglich auch in den FYF-Socks eine Gefahrenquelle.

Die Füße sind übrigens weitestgehend deshalb vor Verletzungen geschützt, weil Barefoot Company für ihre einzigartige Socke eine ultrareißfeste Faser verwendet, die sogenannte Dyneema. Bei Dyneema handelt es sich um ein Hightech-Material, mit dem unter anderem schusssicheren Westen hergestellt werden!

Ausführliche Information zu den Free Your Feet Socken finden Sie hier: Free Your Feet: Zehensocken als Schuhersatz


Tipp: Gehen Sie es in Barfuß-Socken langsam an

Immer mehr Menschen begeistern sich für die den Barfußtrend. Und tatsächlich sind die gesundheitlichen Vorteile nicht von der Hand zu weisen. Das Problem ist nur: Nicht wenige vergessen bei aller Begeisterung, dass Muskeln, Sehnen und Bänder es nicht mehr gewohnt sind, ohne herkömmliche Schuhe zu gehen. Überlastungserscheinungen sind vorprogrammiert, sobald man das Laufen in Barfuß-Socken übertreibt (dabei spielt es keine Rolle, ob Sie ganz ohne, mit Barfußschuhen oder mit Barfuß-Socken beginnen).

Deshalb lauter die Faustregel: Gehen Sie es langsam an. Wie Sie am besten beim Einstieg in das Barfußlaufen (in Ihrem Fall vielleicht mit Barfuß-Socken) beginnen, erfahren Sie im folgenden Artikel: Laufen mit Barfußschuhe – Tipps für Einsteiger.

Artikel, die Sie auch interessieren könnten: