Tarasoles im Test

Stefanie LangeVeröffentlicht von

Im Test: Barfuß-Sandalen (Huaraches) von Tarasoles mit Ledersohle und Kreuzschnürung

Ich habe den langen Sommer letztes Jahr genutzt, um ausgiebig mit Barfuß-Sandalen unterwegs zu sein. Inzwischen gibt es verschiedene Modelle zur Auswahl. Sie haben unterschiedliche Sohlen und Schnürungen oder ein Riemensystem.

Ich habe ich mich für das Huarache-Sandalen mit Ledersohle und Kreuzschnürung von Tarasoles entschieden.

Man sieht zwei Füße auf Waldboden, die mit Tarasoles bekleidet sind. Die Schnürung ist hellbraun gemustert, die Sohle dunkelbraun.
Barfußsandalen von Tarasoles im Test: Das Modell mit Ledersohle und Kreuzschnürung

In diesem Testbericht will ich ausführlich darüber berichten, wie zufrieden ich mit meinem Modell von Tarasoles in Bezug auf Tragegefühl, Qualität und Stil bin.

Vorab: Die Tarasoles wurden mit als Testschuhe kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Trotz oder gerade deswegen habe ich sehr darauf geachtet, dass mein Tarasoles-Testurteil davon nicht beeinflusst wird.

Das Huarache-Modell von Tarasoles mit Ledersohle und Kreuzschnürung im Kurzprofil

Hier ein paar Fakten zu den Huaraches von Tarasoles:

  • Wie eingangs erwähnt, ist es eine minimalistische Sommer-Barfußsandale. Die Sohle besteht aus zwei Schichten. Unten hat sie eine weiche und sehr flexible Vibram-Sohle. Darauf ist weiches, pflanzlich gegerbtes Leder gearbeitet.
  • Am Fuß werden die Tarasoles von einem Senkel gehalten, den es in zwei verschiedenen Schnürungen gibt: der einfachen Knotenschnürung und der mehr anliegenden Kreuzschnürung. Bei der Knotenschnürung kann man zusätzlich wählen, ob man eine Schnalle will oder nicht.
  • Besonders interessant bei den Tarasoles ist, dass die Barfuß-Sandalen genau auf die eigenen Füße zugeschnitten sind. Man muss dazu seinen Fußabdruck aufzeichnen und einsenden. So werden passgenau die Barfuß-Sandalen für einen hergestellt.
  • Man kann die Barfuß-Sandalen selbst mitgestalten. Es gibt verschiedene Sohlenarten (z. B. Leder oder vegan) in verschiedenen, farblichen Eigenschaften, aus denen man wählen kann. Des Weiteren steht einem eine Vielzahl an Schnürsenkeln zur Verfügung, mit denen man farbliche Akzente setzen kann – ganz nach dem eigenen, individuellen Geschmack.
  • Die handgefertigten Sandalen gibt es ab 50,- Euro, für Kinder ab 30,- Euro. Da alles Hand- und Maßarbeit ist, finde ich den Preis angemessen und nicht überteuert.

Weitere Informationen zu den Tarasoles gibt es auf deren Website: tarasoles.com

Mein Testurteil zum Tragegefühl mit den Tarasoles: Sehr gut!

Schon beim Anpassen der ultra-leichten Barfuß-Sandalen an den Fuß mithilfe der Schnürsenkel bekommt man ein leichtes Wohl-Gefühl. Man merkt die Tarasoles kaum, da sie sich super an den Fuß anschmiegen, fast wie eine Socke.

Die 4 mm dünne Vibram-Sohle mit dem weichen Leder obendrauf hat mir sofort ein angenehmes Tragegefühl gegeben. Durch den für mich maßgeschneiderten Schuh merkte ich sofort die gute Qualität und auch die Verarbeitung sah sehr gut aus.

Die Kreuzschnürung fand ich für mich optimal, da ich darin einen sehr guten Halt hatte. Es gibt dabei nicht nur eine Schnürung zwischen dem großen und dem daneben liegen Zeh (ähnlich einem FlipFlop). Die Schnürung fixiert praktisch den großen Zeh und bindet dann den Fuß an der Außenkante ab, sodass die Sohle nicht verrutschen kann.

Dazu ist der Schnürsenkel auch hinten am Schuh beidseitig der Ferse fixiert und sitzt somit fest am Fuß, wodurch für mich ein sicheres Laufgefühl entsteht. Die Barfuß-Sandalen waren also fest an meinem Fuß, aber ich fühlte mich wie barfuß, weil sie wie angegossen saßen.

Die Vibram-Sohle ist sehr dünn & flexibel

 

Tarasoles mit Ledersohle

Besonders schön finde ich bei den Tarasoles, dass man die Sandalen optisch etwas mitgestalten kann. Ich konnte aus verschiedenen Sohlenarten wählen und habe ich für die 4 mm dünne Sohle mit Leder in Cognac Braun entschieden (es gibt auch 6mm Sohlen).

Natürliches Laufgefühl dank Zehenfreiheit und flexibler Sohle

Dazu einen braun-schwarzen Schnürsenkel. Ich fand diese Kombination schick, aber auch schlicht. Wer mag, kann hier natürlich noch farbliche Akzente setzen, denn die Ledersohle gibt es in verschiedenen Farben. Zudem hat man bei den Schnürsenkeln man eine große Auswahl an Farben. So bekommt jeder seinen ganz individuellen Schuh.

Durch die minimalistische Schnürung hat man bei den Tarasoles generell eine wunderbare Zehenfreiheit. Ich fühlte mich zu keiner Zeit eingeengt, hatte aber immer guten Halt im Schuh.

Und durch die dünne Sohle entsteht sofort ein natürliches Laufgefühl. Man merkt spürbar den Untergrund, hat aber sicheren Tritt.

Der Test zeigt: Tarasoles sind im Sommer absolut alltagstauglich

Durch den langen Sommer letztes Jahr konnte ich meine Tarasoles bis aufs äußerste testen. Sie haben mich monatelang täglich begleitet und manchmal habe ich sie nur zum Schlafen ausgezogen.

Ich war damit in der Stadt unterwegs, bin aber auch mal wandern gegangen. Einzig bei steileren Anstiegen und Geröll hätte mir ein fester Schnürschuh einen besseren Halt gegeben. Ansonsten haben sich die Tarasoles beim Test bei allen Alltagsaktivitäten bewährt.

Die Schnürung

Auch die Schnürsenkel waren sehr robust. Da die Kreuzschnürung ja teils unter dem Schuh langläuft, nutzen sich die Senkel natürlich irgendwann ab. Aber ich hatte nach dem ganzen Sommer immer noch das erste Paar dran und vielleicht halten sie noch einen zweiten Sommer.

Tipp: Wie die Schnürung richtig eingefedelt wird, dazu gibt es ein schönes Video auf der Website von Tarasoles. > Zum Video

Man muss die Schuhe zwischendurch immer mal nachjustieren. Da sich die Senkel mit der Zeit dehnen und die Spannung um den Fuß etwas nachlässt, kann man die Senkel aber leicht nachziehen und den Schuh somit wieder fester an den Fuß binden. Und sollte doch mal ein Senkel reißen, kann man sich einfach neue bei Tarasoles besorgen.

Bei guter Pflege macht es den Sandalen nichts aus, auch mal in den Regen zu kommen – eben wie bei einem Lederschuh. Man fettet sie danach mit natürlichem Bienenwachs wieder ein und schon hat man wieder das Leder „aufgefrischt“.

Zu welchem Outfit passen Tarasoles?

Sicher ist es auch wichtig zu wissen, zu welchem Outfit die Huarachemodelle so passen.

Das hängt meiner Meinung nach ganz von der Art der Sohle und Schnürsenkel ab. Man kann sie sportlich, bunt und peppig gestalten, aber auch elegant damit aussehen. Ich habe sie zu kurzen Hosen oder Jeans, aber auch mal zu einem schicken Rock getragen.

Die Tarasoles: Sandalen für jeden Frauentyp, der auf Absätze verzichten kann

Ich denke, die Tarasoles passen zu fast jedem Outfit. Vielleicht sehen sie nicht ganz so elegant zu einem Business Kostüm oder Abendkleid aus wie beispielsweise herkömmliche Absatzschuhe, aber auch hier kann man am Ende etwas experimentieren. Und man kann dazu ja auch noch die Schuhe mit der Farbe der Zehnägel abstimmen.

Mein Tipp: Ggf. sieht eine schwarze Ledersohle mit einem silbernen Schnürsenkel auch schick mit einem Kostüm oder Abendkleid aus. Hier kann man kreativ sein, vielleicht sogar noch eine Blume am Schnürsenkel befestigen und somit den Stil noch etwas verändern und einzigartig machen. Eurer Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt!

Material und Qualität

Nach wie vor bin ich keine Schuh-Expertin, möchte aber gerne ein paar Eindrücke zur Qualität der Tarasoles geben:

Das Material wirkt insgesamt hochwertig. Das Leder fühlt sich robust und weich an. Die Vibram-Sohle ist langlebig.

Auch die Schnürsenkel waren beim Tarasoles-Test sehr robust und haben den ganzen Sommer über gehalten. Man hat am Ende natürlich Abnutzungsspuren gesehen, da sich die Senkel unterm Schuh aufscheuern. Aber für monatelanges Tragen haben sie super gut gehalten.

Nach einem Sommer war die Schnürung etwas durchgescheuert. Die Senkel lassen sich aber einfach austauschen.

Wenn die Schnürsenkel zu sehr durchgescheuert sind, kann man sich übrigens bei Tarasoles einfach ein paar neue besorgen.

Der Vorteil: Wenn ich mir jetzt neue Senkel hole für den nächsten Sommer, kann ich überlegen, ob ich beim schlichten Erscheinungsbild bleibe oder mal farblich etwas riskiere.

Einziger Nachteil

Offengestanden ist mir auch nach längerem Überlegungen nicht wirklich etwas eingefallen, was mich sehr an den Tarasoles während meines Tests großartig gestört hat.

Ok, die Schnürung scheuert nach einer gewissen Zeit durch und muss ausgetauscht werden. Aber das stört mich persönlich nur am Rande.

Das Einizige was mir auffiel: Ab und zu, wenn ich vorne mit der Sohle zum Beispiel an einem Stein hängen geblieben bin, knickte die Sohle im Zehenbereich nach hinten weg – und ich stolperte ein wenig.

Als ich mit meinem Mann darüber gesprochen habe, erzählte er mir, dass er das auch von anderen Barfuß-Sandalen kennen würde.

Unsere Vermutung: Barfuß-Sandalen sind generell mit einer flexiblen Sohle ausgestattet. Aus gutem Grund: Die Füße sollen ja in ihrer Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt werden. Anders als bei Sandalen mit steifen und dicken Sohlen kann es dann ab und an mal dazu kommen, dass die Sohle vorne einknickt, wenn man irgendwo hängen bleibt. Das ist also weniger ein Problem der Tarasoles sondern ein allgemeines Problem bei Barfuß-Sandalen, so zumindest unsere Erfahrung.

Mein Tarasoles-Testfazit

Die Barfuß-Sandalen von Tarsoles aus Leder im Test haben als Sommer-Schuh meine Wünsche und Erwartungen mehr als übertroffen.

Total begeistert bin ich von der Einfachheit der Schuhe und dem weichen und bequemen Tragegefühl. Der Schuh sitzt fest, man rutscht nicht auf der Sohle hin und her und das Leder schmiegt sich weich an die Fußsohle. Dazu ist er robust.

Ich kann den Schuh mit der Ledersohle absolut empfehlen für den Sommer. Ob leger oder schick – ich finde, man kann ihn eigentlich zu allem tragen, da eine individuelle Anpassungen in der Farbgestaltung durch die Nutzung unterschiedlicher Senkel möglich ist.

Auch das Preis-Leistungsverhältnis finde ich insgesamt gut. Anfangs dachte ich: 50 Euro nur für eine Sohle und Schnürsenkel ist schon nicht wenig. Wenn man die Tarasoles aus Leder aber mal getragen hat und damit einfach so zufrieden ist wie ich, sind 50 Euro absolut in Ordnung. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Barfuß-Sandalen auch noch maßgeschneidert sind.

Von daher gibt es meinerseits aufgrund meiner Testeindrücke eine klare Kaufempfehlung für die Tarasoles mit Ledersohle & Kreuzschnürung!

Tarasoles-Testergebnisse auf einen Blick

Tarasoles im TestZusammenfassung & Testfazit
Abbildung
Beschreibung Barfuß-Sandale mit Ledersohle & Kreuzschnürung
Sohle: 4mm
Sohle maßgeschneidert anhand Fußabdruck, der vorher eingereicht wird
Preis: ab 50 Euro
Auch für Kinder erhältlich (ab 30 Euro)
Erhältlich bei: Tarasoles
Vorteile+ guter Halt
+ intensives Barfußgefühl
+ passen modisch zu vielen Outfits
+ gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
+ Sohle maßgeschneidert
Nachteile Sohle knickt manchmal im Zehenbereich etwas weg
Testnotesehr gut! (9 von 10 Punkten)

Weitere Artikel rund Barfuß-Sandalen & mehr