Der Sole Runner Flash 2 im Test – „Wie eine zweite Haut“

Dirk EichenlaubVeröffentlicht von

Vor einigen Monaten stieß ich bei Ebay Kleinanzeigen auf ein Angebot für den Sole Runner Flash 2, dem ich nicht widerstehen konnte. Für gerade einmal 50 Euro wurde der Sneaker dort verkauft (Neupreis ca. 126 €). Der Schuh war zwar gebraucht, sah auf den Bildern aber top aus, so dass ich kurzerhand zuschlug.

Der Sole Runner Flash 2 - hier das Testmodell in den Farben blau schwarz. Es passt vom Design her wunderbar zur Jeanshose und zum Freizeitlook.

Der Sole Runner Flash 2 im Test: Ein knöchelhoher Sneaker in den Farben blau/schwarzNicht nur der Preis trug dabei maßgeblich zu meiner Kaufentscheidung bei. Auch die Tatsache, für einen Testbericht zum Flash 2 ein gebrauchtes Modell nutzen zu können, fand ich spannend. Aussagen zur Materialqualität und Haltbarkeit sind natürlich grundsätzlich aussagekräftiger, wenn das Testobjekt schon einige Kilometer auf dem Buckel hat.

Wie auch immer. Seit meinem Kauf habe ich den Flash 2 nun für zwei Monate regelmäßig getragen und kann zusammenfassend sagen: Meine Entscheidung für diesen Barfußschuh war goldrichtig. Warum? Das möchte ich Ihnen in diesem Testbericht genauer erklären.

Für Schnellleser: Wenn Sie direkt ein Zusammenfassung Sole Runner Flash 2-Test lesen möchten, dann klicken Sie bitte hier.

Material & Verarbeitung des Flash 2: Auch nach zwei Jahren noch in sehr gutem Zustand

Laut der Ebay-Verkäuferin wurden die Schuhe knapp 2 Jahre mehr oder weniger regelmäßig getragen, entsprechend neugierig war ich darauf, wie es um die Material- und Sohlenbeschaffenheit des Flash 2 bestellt war.

Als ich den Schuh aus der Verpackung nahm, war ich wirklich positiv überrascht, in welch gutem Zustand er sich befindet. Der Schuh sieht fast neuwertig aus, was man vor allem an der Beschaffenheit des Obermaterials festmachen kann.

Dieses besteht überwiegend aus zwei Schichten: einem blauen Unterstoff aus Mesh und einem Netz, welches sich über den Stoff spannt. Beides, sowohl Stoff als auch Netz, sind mit einer Art Stoßkante vernäht, die das Material und die Füße schützen sollen vor Stößen, zum Beispiel an einer Bordkante, schützen sollen.

An keiner einzigen Stelle des Obermaterials kann ich trotz seines Alters irgendwelche Schäden feststellen, weder an den Nähten noch an dem Netzgewebe. Auch die Schnürung sieht top aus und zeigt keinerlei Verschleißspuren.

Die Sohle des Flash 2 zeigt leichte, aber gewöhnliche Abnutzung

Die Sohle des Flash 2 ist nach zwei Jahren im Bereich der Ferse, des Ballen und der Zehen etwas abgerieben.
Auf dem Bild sieht man Abriebstellen an der Ferse, dem Ballen und den Zehen die nach Jahren regelmäßigen Tragens normal sind.

Erst der Blick auf die Sohle zeigt, dass mein Testmodell des Sole Runner Flash 2* nicht neuwertig ist. Denn an den Stellen, die beim Gehen am meisten belastet werden (also Zehen, Ballen und Ferse), sieht man leichte Spuren der Abnutzung. In Anbetracht des Alters der Schuhe würde ich aber von ganz normaler Abnutzung sprechen.

Fazit in Sachen Material & Verarbeitung: Alles im allen sprechen sowohl der Zustand des Obermaterials als auch der Sohle für Langlebigkeit und gute Materialqualität und solide Verarbeitung!

Das Tragegefühl im Sole Runner Flash 2

In Sachen Qualität erwies sich der Kauf des Sole Runner Flash 2* also schon mal als die richtige Entscheidung – auch wenn er bereits gebraucht war.

Noch wichtiger als die Materialqualität ist mir aber das Tragegefühl. Wie sitzt der Schuh am Fuß? Wie fühlt er sich an? Wieviel Barfuß-Feeling lässt der Sole Runner Flash 2 im Test zu? Besonders solche Fragen beschäftigen mich, wenn ich einen Schuh teste.

Also, ab dafür, rein in die Schuhe und einige Wochen zu allen mögliche Aktivitäten tragen. Für den Test spazierte, lief und wanderte ich mit dem Flash 2 seither über Straßen, Waldwege, Spielplätze, Klettergerüste und Einkaufspassagen fast täglich umher.

(Letzte Aktualisierung am 29.08.2018 um 05:37 Uhr / * = Affiliate-Links / Bilder-Quelle: Amazon-Partnerprogramm)

Der Sole Runner Flash 2 begeistert im Test

Und um es vorweg zu nehmen: Der Sole Runner Flash 2* hat mich hinsichtlich des Tragegefühls absolut begeistert. Am liebsten wäre ich jeden Tag in diesen Schuh reingeschlüpft. Das hätte ich auch getan, wenn es nicht an manchen Tagen so Schweine kalt gewesen wäre (dazu später mehr).

Aber woher rührt nun meine Begeisterung für den Sole Runner Flash genau?

Im Test zeigt sich: Die dünne Sohle ermöglicht ein intensives Bodengefühl

Sole Runner zählt aus meiner Sicht generell zu den Marken mit dem spatanischsten Ansatz unter den Barfußschuh-Herstellern. Beispielsweise ist mir bisher kein Konkurrent bekannt, der so dünne Sohle für seine Barfußschuhe verwendet. Beim Falsh 2 trennen zum Beispiel gerade einmal 2,5 Millimeter trennen den Fuß vom Boden.

Diese „Dünnhäutigkeit“ schafft die besten Voraussetzungen dafür, den Boden mit all seinen Ecken und Kanten intensiv zu spüren und dem Gefühl des Barfußlaufens dadurch recht nahe zu kommen. Selbst für mich als erfahrenen Barfußschuh-Gänger ist diese Intensität überraschend und gleichzeitig wohltuend.

Hohes Maß an Flexibilität und Zehenfreiheit

Hinzu kommt noch das hohe Maß an Flexibilität der Sohle, die dem Fuß ganz viel Bewegungsfreiheit gibt. Wer wissen möchte, wie flexibel das gesamte Material des Schuhs ist, kann sich das folgende Bild anschauen. Dort ist gut sehen, auf welch kleines Packmaß sich der Flash 2 zusammenpressen lässt.

Das Material des Flash 2 ist so dünn und flexibel, dass es sich wie Stoff zusammenfalten lässt.
Der Flash 2 ist so flexibel, dass er sich leicht zusammenrollen lässt.

Sehr schön ist auch, dass der Schuh recht weit geschnitten ist. Vor allem im Zehenbereich schafft der Flash 2 ideale Platzverhältnisse, was besonders dem großen Zeh zu Gute kommt.  Dieser kann seiner Funktion als „Anker“ bei der Laufbewegung ungehemmt nachgehen kann.

Wie eine zweite Haut

Alles in allem fühlt sich der Flash 2 dank seiner dünnen, sehr flexiblen Sohle und des geschmeidigen Obermaterials weniger wie ein Schuh an, sondern vielmehr wie ein zweite Haut, die den Schuh lediglich schützt und ihm ansonsten alles erlaubt, was er tun möchte.

Bemerkenswert finde ich zudem, dass der knöchelhohe Schnitt das elastische Tragegefühl  kaum bis gar nicht beeinflusst. Das Material ist einfach so weich und flexibel, dass der Schuh auch um den Knöchel herum den Fuß kaum Widerstand entgegensetzt und ihm gleichzeitig aber ein gutes Haltegefühl vermittelt. Ich weiß, das klingt widersprüchlich, ist aber so.

Ein kleines Test-Highlight des Flash 2 ist für mich die Zunge unterhalb der Schnürung. Sie ist sehr weich gepolstert und verhindert dadurch, dass sich die Schlaufen in den Füßen pressen – egal wie fest man den Schuh zuschnürt.

Der Flash 2 „zwingt“ einem zum natürlichen Gehen

Wer noch nie mit Barfußschuhen gelaufen ist, wird im Flash 2 sehr wahrscheinlich schnell merken, wie anstrengend das Gehen ohne Dämpfung sein kann.

Aber wie beim Sport gilt auch hier: Die Anstrengung lohnt sich. Denn der Flash 2 stärkt spürbar die Muskeln, Sehnen und Bänder. Als Anfänger in Sachen Barfußschuhen sollten Sie nur darauf achten, es mit dem Flash 2 nicht gleich zu übertreiben. Geben Sie ihren Füßen genau wie beim Sport etwas Zeit, sich an die neuen Belastungen zu gewöhnen.

Darüber hinaus zwingt einen der Flash 2 quasi dazu, jeden Schritt behutsamer zu setzen – vor allem auf Asphalt. Denn wegen der hauchdünnen Sohle fehlt jeglicher Puffer zwischen Fuß und Boden. Da ist es ratsam, beim Aufsetzen der Füße darauf zu achten, dass die mit dem Mittel- und Vorfuß aufkommen.

Denn wer im Sole Runner Flash 2 über die Ferse läuft, wird eventuell langfristig ein Problem mit den Gelenken bekommen. Für den Fersengang (der so oder so für unsere Gelenke als der Ungesündere gilt) sind Barfußschuhe generell, und der Flash 2 ganz besonders nicht ausgelegt! Aber keine Sorge: meine Erfahrung ist, dass man fast automatisch den Laufstil anpasst, weil das Gehen ansonsten kaum Spaß macht. In diesem Video erklärt der Inhaber von Sole Runner sehr anschaulich, worauf Sie beim natürlichen Gehen achten sollten.

Der „Eignungs-Test“: Der Flash 2 ist ein Multiplayer

Wie bereits erwähnt habe ich den Flash 2 von Sole Runner* während der knapp zweimonatigen Testphase bei allen möglichen Aktivitäten getragen. Dabei hat sich dieser Barfußschuh für mich als wunderbarer Allrounder für Alltag und Freizeit bewährt.

Als solcher bietet er sich aus meiner Sicht schon allein wegen des Sneaker-Designs an. Sein schlichtes Aussehen passt zum Beispiel wunderbar zur Jeans oder zum gemütlichen Freizeitlook.

Eignet sich der Flash 2 auch als Sport-Barfußschuh?

Ich möchte die Antwort auf diese Frage einmal so formulieren: Nur weil der Flash-2 nicht wie ein klassischer Sportschuh aussieht, spricht nichts dagegen, ihn auch beim Sport zu nutzen. Das habe ich für diesen Test auch getan.

Mein Urteil: Der Flash 2 sitzt wie bereits erwähnt gut am Fuß und gibt den Füßen einen festen Halt. Der Grip der Sohle ist auf trockenen Flächen völlig ausreichend, nur wenn es feucht wird kann es etwas rutschig werden.

Der Flash 2 passt vom Design her vor allem als Sneaker zum lockeren Freizeitlook.
Der Flash 2 ist für mich vor allem ein Barfußschuh für die Freizeit. Als Allrounder kann man den Sneaker aber auch zum Sport anziehen.

Ich habe den Schuh sowohl als Laufschuh getragen als auch als Trainingsschuh in meinen Fitness-Studio. Beim Laufen merkt man deutlich, dass der Schuh die Muskeln, Sehnen und Bänder fordert. Deswegen würde ich Einsteigern ins Laufen mit Barfußschuhen unbedingt empfehlen, mit dem Flash 2 vorsichtig mit dem Lauftraining beginnen. Lesen Sie hier mehr dazu, wie Sie richtig ins Laufen mit Barfußschuhen einsteigen.

Im Fitness-Studio leistete er mir ebenfalls gute Dienste. Vor allem bei anspruchsvollen Bewegungsaufgaben – zum Beispiel im Jumpingkurs – merkt man deutlich, dass die Füße  im koordinativen Bewegungskonzert mehr mitspielen als bei steifen Fitnessschuhen.

Übrigens: Insgesamt hatte ich das Gefühl, das die Atmungsaktivität des Materials gut funktioniert, entsprechend waren Schweißfüße auch kein Thema. Ich muss allerdings einschränkend erwähnen, dass ich in fast keinem Schuh (außer in Gummistiefeln) wirklich Probleme mit Schweißfüßen habe und deswegen in diesem Punkt nicht der ideale Ansprechpartner bin.

Der Test: Mit dem Flash 2 im Wald

Testweise habe ich den Flash 2* auch für Waldläufe und kleine Wanderungen mitgenommen. Wie bei allen Schuhen, die nicht über ein tiefes Profil verfügen, stößt man mit dem Flash 2 an seine Grenzen, sobald der Waldboden tief, schlammig und matschig wird. Die nötige Trittsicherheit ist im Flash 2 dann leider nicht mehr so gegeben, wie ich es mir wünsche.

Solange der Boden aber nicht zu feucht ist, kann man mit dem Flash 2 aber genauso wandern, wie mit jedem anderen Schuh auch. Für lange Wanderungen muss man allerdings schon gut geübt sein im Gehen mit Barfußschuhen und im natürlichen Laufstil. Denn nach einigen Stunden merkt man doch, dass der Schuh weder über stützende noch dämpfende Elemente verfügt, wie sie zum Beispiel bei Barfuß-Wanderschuhen noch vorhanden sind.

Also, für kurze Wanderungen im Sommer und Frühjahr ist auch der Flash 2 geeignet. Für lange Wanderungen und/oder Trekking-Trips im Herbst und Winter ist er aus meiner Sicht nicht der passende Schuh. Hierfür würde ich eher Schuhe empfehlen, die Sie in diesem Artikel finden: Barfuß-Wanderschuhe im Vergleich

Der Flash 2 als Winterschuh?

Solange die Temperaturen oberhalb von sagen wir mal fünf Grad liegen war der Sole Runner Flash 2 für mich auch im Winter in Ordnung – vor allem, solange man in Bewegung ist. Wenn die Temperaturen aber Richtung Minusgrade sinken, kommt der Schuh für mich jedoch an seine Grenzen.

Zwar sorgt eine mitgelieferte, dünne Einlegesohle aus Filz für eine zusätzliche Isolierung, aber trotzdem merkt man von unten und von den Seiten doch recht schnell, wie die Kälte sich ihren Weg zu den Füßen bahnt. Also: Im Winter ok, aber an sehr kalten Tagen brauche ich mehr beziehungsweise dickere Schichten von unten und von den Seiten.

Mein Testfazit zum Sole Runner Flash 2

Der Sole Runner Flash 2 zeigt sich im Test als ein Barfußschuh mit einem tollen Tragegefühl und intensivem Barfuß-Feeling, der sich mehr wie eine zweite Haut als wie ein Schuh anfühlt.

Der Schuh eignet sich aus meiner Sicht vor allem als Barfußschuh für Alltag & Freizeit. Aber auch zum Sport lässt sich der Schuh ohne weiteres Tragen.

An seine Grenzen kommt der Flash 2 nur, wenn die Temperaturen sehr kalt werden. Zudem eignet er sich als Outdoor-Schuh nur, solange der Untergrund nicht tief, rutschig und feucht ist.

In den Punkten Verarbeitung, Materialqualität und Langlebigkeit hat der Schuh mich absolut überzeugt.

Meine Testnote für den Sole Runner Flash 2: 9 von 10 Punkten!

Sole Runner Flash 2
Beschreibung● Unixes-Sneaker
● 2,5 mm dünne, abriebfeste Sohle
● Obermaterial sog. 3-D-Mesh, wasserabweisend
● ca. 180 g pro Schuh
● Sole Runner-Schuhweite: weit (von normal, weit & extraweit)
● erhätlich bei: Amazon
Vorteile● sehr bequem
● sehr intensives Barfußgefühl
● wasserabweisend
● Zunge mit weichem Polsterung
● fester Halt
● Allrounder: eignet sich sowohl für die Freizeit als auch für Fitness & Sport
Nachteile● nur bedingt wintertauglich
● tiefe und nasse Böden sind nicht das richtige Pflaster für den Flash 2
TesturteilToller Barfußschuh mit super Barfuß-Feeling
Testnote: 9 von 10 Punkten
2%

(Letzte Aktualisierung am 29.08.2018 um 09:56 Uhr / * = Affiliate-Links / Bilder-Quelle: Amazon-Partnerprogramm)


Tipp: So finden Sie die richtige Größe und Passform für den Sole Runner Flash 2

Die richtige Schuhlänge finden Sie bei Sole Runner, indem Sie die Länge Ihrer Füße ausmessen und sich an der folgenden Größentabelle orientieren:

Sole Runner rät zudem, 3-5 mm zu der gemessenen Schuhlänge zu addieren, weil man Gehen im Schuh immer etwas nach vorne rutscht.

Bei mir hat dieses System gut gepasst. Meine Fußlänge beträgt 277 Millimetern, angelehnt an die obere Tabelle habe ich den Flash in Größe 43 ausgesucht. Der Schuh sitzt gut und vorne an den Zehen habe ich ausreichend Platz.

Auf die Schuhweite achten

Wichtiger Hinweis: Bei Sole Runner erhalten Sie Barfußschuhe in unterschiedlichen Schuhweiten. Es gibt die Weiten: normal, weit & extraweit, wobei der Flash 2 weit geschnitten ist.

Ohne es genau zu wissen, würde ich vermuten, dass meine Füße in der Breite zu den Durchschnittsfüßen gehören. Entsprechend kann ich für jeden, der nicht sehr schmale oder sehr breite Füße hat, diese Schuhweite sehr empfehlen.

Ich finde es zwar nicht schlimm, wenn der Schuh breiter, also extraweit ist (wie das Modell Devaki, das ich ebenfalls getestet habe). In keinem Fall dürfte er aber für mich schmaler, also normal geschnitten sein.


Leser, die diesen Artikel gelesen haben, interessierten sich auch für folgende Beiträge: