Sole Runner Transition Vario im Test: Barfußschuhe für den Winter

Barfußschuhe für den Winter? Das klingt nach einem Widerspruch in sich. Denn Barfußlaufen und frostige Temperaturen passen so gar nicht zusammen. Kommen doch alle bekannten Winterschuhe schwer, gefüttert und unflexibel daher, kein Freiraum für Füße und Fußbewegung.

Der Sole Runner Transition Vario will diesen Widerspruch auflösen und verspricht komfortables Barfußfeeling im Alltag, beim Laufen und Walken, vor allem im Winter. Wir haben den Transition Vario ausgiebig getestet.

Angenehmes, komfortables Barfußfeeling

Der Sole Runner Transition Vario* trägt sich angenehm und vermittelt ein komfortables, aber natürliches Laufgefühl mit viel Freiheit für Füße und Zehen. Der Schuh fühlt sich beim Gehen, Walken oder Laufen eher wie ein bequemer Hausschuh an und weniger wie ein Winterschuh.

Er ist mit gerade mal 200 Gramm extrem leicht. Die Sohle ist nur zwei Millimeter dünn, rutschfest und sehr flexibel. Auf Stabilisierungs- und Dämpfungselemente verzichtet Sole Runner getreu seines minimalistischen Ansatzes ganz bewusst.

Ich konnte beim Tragen des Schuhs im Alltag, aber auch beim Laufen in Wald und Flur keine Unterschiede zu anderen, puristischen Barfußschuhen für den Sommer feststellen. Und das trotz seiner Wintertauglichkeit: Der Transition Vario ist gefüttert.

Als Kälteschutz ist eine Luft-Gummi-Mischung zwischen Sohle und Innenschuh eingearbeitet. In einer Tasche am Schaft des Schuhs steckt ein zusätzliches Wärmeelement aus Filz, Viskose und Polyester, das sich bei Bedarf genau so herausnehmen lässt, wie die zusätzlich isolierende Einlegesohle, die Sole Runner mitliefert. So lässt sich der Schuh bequem in einen Barfußschuh für das ganze Jahr verwandeln.

6%

(Letzte Aktualisierung am 28.08.2018 um 20:36 Uhr / * = Affiliate-Links / Bilder-Quelle: Amazon-Partnerprogramm)

Der erste Eindruck in der Übersicht

TestkategorienBewertungAnmerkung
WohlfühlfaktorAngenehm und komfortabel
LaufgefühlBarfußfeeling

Das Obermaterial besteht aus wasserabweisendem Cordura. Eine Wasserlasche verhindert das Eindringen von Wasser zwischen der Zunge und dem übrigen Obermaterial. Transition Vario eignet sich deswegen auch für die feuchte Witterung. Vorsicht ist geboten, wenn es richtig nass, matschig und „pfützenlastig“ wird.

Dann stößt der Schuh aus meiner Sicht an seine Grenzen. Denn das Material ist zwar wasserabweisend, aber eben nicht wasserdicht. So oder so gilt: Der erste Eindruck vom Sole Runner Transition Vario ist rundum positiv.

Tipp für Barfußschuh-Einsteiger

Wie für alle anderen Barfußschuhe gilt auch für den Sole Runner Transition Vario: Wer noch nie einen Barfußschuh getragen hat, der sollte langsam damit anfangen, sowohl im Alltag als auch beim Laufen, Wandern oder Walken. Denn das Fehlen von Stütz-, Dämpfungs- und Führungselementen bedeutet erst einmal eine Herausforderung für Muskeln, Sehnen und Gelenken in Füßen und Beinen. Nur wenn Sie richtig eingesetzt werden, können Barfußschuhe Ihre gesundheitsfördernden Effekte entfalten und insbesondere die Fußmuskulatur kräftigen.

Sole Runner Transition Vario: Der Barfußschuh für jeden Untergrund, auch im Winter

Der Sole Runner Transition Vario bietet sich vor allem für Wald- und Wanderwege sowie Wiesen an. Hier ist er aus meiner Sicht perfekt für das Wandern und Walken geeignet, aber auch für das Joggen von Strecken zwischen zwei und acht Kilometern.

Auf Asphalt ist der Schuh ebenfalls einsetzbar. Uneingeschränkt gilt das allerdings nur für erfahrene Träger von Barfußschuhen, vor allem wenn es ums Laufen geht. Denn der Schuh verzichtet bewusst auf Dämpfungs-, Führungs- und Stützelemente. Mittelfußtechnik ist also Pflicht.

Dennoch können auch „Anfänger“ den Transition Vario auf hartem Untergrund tragen. Sie sollten dann langsam anfangen und die zurückgelegten Strecken kontinuierlich steigern.

Grundsätzlich gilt: Der Sole Runner Transition Vario ist ein Allrounder, der sich saison- und wetterunabhängig auf fast jedem Untergrund einsetzen lässt. Dadurch unterscheidet er sich von nahezu allen anderen Barfußschuh-Modellen. Das macht aus meiner Sicht die Stärke des Schuhs aus.

Laufbeläge im Überblick:

TestkategorienBewertungAnmerkung
Straßen & befestigte Wege
Waldwege, Wiesen & Wanderwege

Besonders für überzeugte Barfußschuh-Träger

Der Sole Runner Transition Vario empfiehlt sich vor allem für Menschen, die bereits Erfahrung mit dem Tragen von Barfußschuhen haben. Hier eignet sich der Schuh für alle Einsatzbereiche. Wer noch keine Erfahrung mit Barfußschuhen hat, der sollte den Transition Vario erstmal nur im Alltag tragen.

Denn der Sole Runner Transition Vario beansprucht Muskeln, Bänder und Sehnen in Füßen und Beinen deutlich stärker als andere, „normale“ Lauf-, Wander- oder Winterschuhe. Das Tragen des Vario erhöht den Trainingseffekt und stärkt die Muskulatur. Es ist allerdings nur dann gesundheitsfördernd, wenn der Schuh gerade am Anfang moderat eingesetzt wird.

TestkategorienBewertungAnmerkung
Geeignet für:
Alltagsgebrauch
Wandern
Walken
Laufanfänger
Hobbyläufer
Ambitionierte Freizeitläufer
Wettkampfläufer
Laufstil:
Vorfußläufer
Mittelfußläuferbesonders geeignet
Fersenläufer
Läufergewicht:
Normal
Übergewicht

Sole Runner Transition Vario: Material, Technik und Preise

Trotz seiner Wintertauglichkeit ist der Sole Runner Transition Vario mit 200 Gramm ein echtes Leichtgewicht. Der Schuh kommt ohne Sprengung aus, wie sich das für einen richtigen, minimalistischen Barfußschuh gehört. Die Sohle ist mit zwei Millimetern extrem dünn für einen Winterschuh. Sie ist rutschfest und flexibel.

Insgesamt bietet der Transition Vario Füßen und Zehen genügend Spielraum, egal ob beim Wandern, Walken oder Laufen. Als Kälteschutz ist eine Luft-Gummi-Mischung zwischen Sohle und Innenschuh eingebaut. Sole Runner liefert außerdem ergänzende Wärmeelemente, die sich im Schaft des Schuhs und als Einlegesohle einsetzen und auch wieder herausnehmen lassen. Das Obermaterial besteht aus wasserabweisendem Cordura-Material.

Der Preis für den Sole Runner Transition Vario liegt mit 149,90 Euro über den durchschnittlichen Preisen für Barfußschuhe. Dafür bekommt man aber einen Allrounder mit hohem Schaft, der sich zu allen Jahreszeiten bei nahezu jeder Witterung tragen lässt.

TestkategorienBewertungAnmerkung
Material & Technik
GewichtLeichtgewicht200 Gramm
Sprengung0 mm
Sohlenflexibilitätdünn, flexibel und trotzdem wintertauglich
Preise
unverbindliche Preisempfehlung149,50 €Unisex-Modelle

 

Fazit zum Sole Runner Transition Vario: Absolut wintertauglich!

Der Sole Runner Transition Vario empfiehlt sich vor allem für überzeugte Barfußschuh-Nutzer, die auch im Winter nicht auf das „Barfußfeeling“ verzichten wollen, egal ob beim Wandern, Walken oder Laufen. Der Test hat gezeigt, dass der Transition Vario zu Recht das Prädikat „absolut wintertauglich“ verdient. Der Schuh lässt sich außerdem ohne weiteres im Alltag tragen, auch wegen seines angenehmen und unauffälligen Designs.

Grundsätzlich zählt der Schuh zu den minimalistischen Barfußschuhen. Er kommt ohne Dämpf-, Stütz- und Führungselemente aus, die der Fuß durch „normale“ Schuhe gewöhnt ist. Wer noch nie Barfußschuhe getragen hat, der sollte erstmal vorsichtig einsteigen, den Vario nur für kurze Zeit tragen und dann kontinuierlich steigern.

Auch wenn es sich nicht um einen ausgesprochenen Laufschuh handelt, gilt: Wer bereits Erfahrung beim Laufen mit Barfußschuhen mitbringt, der sollte den Vario mal auf kurzen oder mittleren Distanzen ausprobieren. Es lohnt sich!

6%

(Letzte Aktualisierung am 28.08.2018 um 20:36 Uhr / * = Affiliate-Links / Bilder-Quelle: Amazon-Partnerprogramm)

(Letzte Aktualisierung am 29.08.2018 um 05:26 Uhr / * = Affiliate-Links / Bilder-Quelle: Amazon-Partnerprogramm)

 

Weitere Artikel zum Thema: