Primus Trail Firm Ground im Test: Der Outdoor-Allrounder von Vivobarefoot

Der Primus Trail Firm Ground ist einer der Barfußschuhe, der schon seit Jahren einen festen Platz in der Produktpalette von Vivobarefoot einnimmt. Es wurde also Zeit für einen Test dieses Barfuß-Trailschuhs, der nicht nur für Trailrunner sondern auch für Wanderfreunde geeignet sein soll.

Ob er in Wald, Feld und Flur ein guter und solider Begleiter ist (der den stolzen Preis von 135 Euro Wert ist), das erfährst du in meinem Testbericht. Du erfährst wie komfortabel der Tragekomfort ist sowie für wen und für welche Aktivitäten sich der Primus Trail Firm Ground am besten eignet. Außerdem stelle ich dir gute und/oder günstige Alternativen vor.

Der Primus Trail Soft Ground im Überblick

  • Einsatzgebiet: Der Primus Trail Soft Ground wird von Vivobarefoot als Outdoor-Allrounder zum Trailrunning und Wandern angepriesen. Auch Laufen auf Asphalt soll mit dem Schuh kein Problem sein.
  • Obermaterial: atmungsaktives Mesh – aus recycelten PET-Flaschen!
  • Sohle: Die Firm Ground Sohle ist ca. 6mm dick: 3mm Basis plus 3mm Profil  
  • Einlegesohle: Inklusive ist eine sog. Performance-Einlegesohle aus Airmesh und antibakteriellem Material, sog. Poliyou. Dieses enthält Aktivkohle, was Bakterien reduzieren und Gerüche absorbieren soll. Die Einlegesohle ist etwa 3mm dünn und wirkt leicht dämpfend – ideal für Barfußschuh-Einsteiger. Wer mehr vom Boden spüren möchte, kann die Einlegesohle herausnehmen.
  • Gewicht: Meine Waage zeigt etwa 300g bei Größe 44 (mit Einlegesohle, ohne 280g).
  • Erhältlich bei: Vivobarefoot.de* oder Amazon* – bei Vivobarefoot ist dieser Schuh häufiger zum Angebotspreis zu haben

Tragekomfort, Tragegefühl und Barfuß-Feeling

Ein großer Pluspunkt beim Primus Trail Firm Ground: Durch den fußförmigen Schnitt haben die Zehen viel Platz.

Alles in allem bin ich mit Tragegefühl, Tragekomfort und Barfußintensität des Primus Trail Firm Ground* sehr zufrieden. Ob beim Trailrunning oder Wandern: Ich habe mich beim Test mit dem Schuh immer wohl gefühlt.

Ausschlaggebend für meinen positiven Testeindruck sind drei Dinge (auf die ich gleich näher eingehen werde): Viel Zehenfreiheit, guter Halt und gute Mischung aus Support und Minimalismus. „Nur“ 4.5 von 5 Sternen bekommt der Schuh, weil Vivobarefoot in Sachen Bequemlichkeit für meinen Geschmack noch etwas nachrüsten könnte. Aber zunächst zu den positiven Dingen:

Viel Zehenfreiheit

Dank des fußförmigen Schnitts haben die Zehen richtig viel Platz, was sich vor allem beim Trailrunning bezahlt macht. Meine Zehen können sich spreizen und entspannen, ohne vom Schuh gestört zu werden. Ein großer Pluspunkt beim Test für mich.

Guter Halt

Ein weiteres Highlight: Der gute Halt im Schuh! Der Schuh sitzt wie eine zweite Haut eng am Fuß, ohne zu drücken. Dadurch hatte ich beim Test nie das Gefühl, die Schuhe könnten hin und her schlappen – auch nicht bei schnellen Richtungswechseln.

Gute Mischung aus Support & Minimalismus

Der Primus Trail bringt viel Flexibilität mit. Trotzdem ist er insgesamt etwas steifer als andere Barfußschuhe – was gerade für Einsteiger gar nicht schlecht ist.

Insgesamt fühlt sich der Schuh etwas steifer an, als ich es von Barfußschuhen im Allgemeinen aber auch von Barfuß-Trailschuhen gewohnt bin. Das liegt nicht nur an der Sohle. Auch das Obermaterial aus recycelten PET-Flaschen ist etwas weniger flexibel.

Beim Laufen und Wandern spürt man, wie der Schuh dadurch die Füße etwas entlastet. Deshalb ist der Primus Trail Ground ein guter Einsteiger-Schuh. Aber keine Sorge: Auch in diesem Trailrunner werden die Füße noch gut gefordert.

Denn der Bodenkontakt ist dank der relativ dünnen Sohle von 6 Millimetern sehr intensiv. Steine, Wurzeln und Co. spürst du also auch in diesem Trailschuh deutlich. Anfänger würde ich deshalb empfehlen, die leicht dämpfende Einlegesohle zu tragen, um die harten Bodeneindrücke abzumildern und die Fußstrukturen etwas zu entlasten.

Ein wenig mehr Polsterung …

Wo Licht ist, ist bekanntlich auch Schatten – so auch bei diesem Schuh. Das Obermaterial aus recycelten PET-Flaschen ist zwar ein weiterer gewichtiger Grund, sich für diesen Schuh zu entscheiden. Allerdings fühlt sich das Obermaterial doch etwas hart an.

Eine dezente Polsterung zwischen Obermaterial und Fuß im ganzen Schuh (und nicht nur im Fersenbereich) würde den Tragekomfort beim Wandern und Trailrunning noch mehr erhöhen.

Und wie sieht‘s mit der Atmung aus?

Zufrieden war ich beim Test hingegen mit der Atmungsaktivität des Primus Trail Firm. Der Luftaustausch ist zwar nicht so intensiv wie bei gleichartigen Modellen (z.B. dem Mesa Trail von Xero Shoes). Alles in allem ist das Belüftungssystem in Kombination mit der antibakteriellen und geruchsabsorbierenden Einlegesohle ausreichend.

Wie gut sind Grip & Trittsicherheit im Gelände?

Egal bei welchem Wetter ich beim Test gelaufen und gewandert bin: Ich hatte immer ein sicheres Gefühl, auch wenn es matschig und steil zu ging. Die Sohle mit den 3mm tiefen Profilnoppen „bohrt“ sich fest in den Untergrund Schnelle Richtungswechsel sind auf weichen Böden oder bei Anstiegen kein Problem.

Ebenfalls gut schlägt sich der Primus Firm Ground in Sachen Grip auf Asphalt. Ich habe zwar nicht viele „Asphaltläufe“ mit dem Trailrunner gemacht. Aber wenn, dann hatte ich auch auf der Straße einen sicheren Tritt.

Wie wetterfest zeigt sich der Primus Trail im Test?

Der Primus Trail ist von Haus aus kein wasserdichter oder wasserabweisender Schuh. Dazu ist das Mesh-artige Obermaterial zu durchlässig. Bei Waldläufen oder Wanderungen im Regen wurden meine Füße entsprechend nass.

Was mir aber gut gefällt: Vivobarefoot hat die Sohle seitlich hochgezogen und zusätzlich mit einem dichten Obermaterial darüber verstärkt. Dadurch dringt seitlich kein Wasser in die Schuhe, wenn man etwa über eine feuchte Wiese oder durch eine Pfütze läuft.

NEU: Während ich den Primus Trail getestet habe, hat Vivobarefoot den gleichen Schuh als Winterschuh rausgebracht. Der Primus Trail Firm Ground Winter* besteht aus einem wasserabweisenden Obermaterial. Preis: ab 150 €.

Wie gut sind Qualität & Verarbeitung?

Wer Wert auf gute Qualität und Verarbeitung legt, der fährt mit Barfußschuhen von Vivobarefoot unserer Erfahrung nach immer gut – so auch mit dem Primus Trail Firm Ground*.

Qualität & Verarbeitung stimmen beim Primus Trail Firm Ground. Nur mit der Schnell-Schnürung bin ich nicht ganz zufrieden.

Zwar fehlt mir noch in Sachen Haltbarkeit die Langzeiterfahrung. Aber bisher habe ich noch bei keinem meiner Vivobarefoot-Schuhe die Erfahrung gemacht, dass sich zum Beispiel die Sohle schnell abnutzt oder Nähte aufgehen. Auch bei den Kundenbewertungen (weder bei Vivobarfoot.de noch bei Amazon) bemängelt jemand das Material- oder Verarbeitungsniveau.

Etwas ungewohnt wirkt nur das Obermaterial aus recycelten PET-Flaschen. Es fühlt sich härter und steifer an. Trotzdem wirkt es nicht weniger robust als bei vergleichbaren Modellen anderer Markenhersteller.

Nur bei der Schnürung hapert es etwas

Der einzige Punkt, mit dem ich hinsichtlich der Qualität unzufrieden bin, ist der Schnellzug-Verschluss. Dieser funktioniert zwar, die Füße werden also durch die Schnürung gut gehalten. Das Zuziehen und Öffnen sind aber sperrig und unhandlich, sodass das An- und Ausziehen des Schuhs immer etwas schwerfällig ist. Die Schnüre sind einfach zu hart und zu starr.

Für welche Einsatzgebiete eignet sich der Primus Trail Firm Ground?

Der Primus Trail Firm Ground* ist in erster Linie ein Barfußschuh zum Trailrunning und Wandern. Aber auch als Laufschuh für die Straße kannst du den Schuh ohne Probleme nutzen.

Was die Temperaturen und Wetterbedingungen betrifft ist der Primus Trail Firm Ground eher ein „Schönwetterschuh“. An kalten Tagen kannst du mit dem Schuh in Kombi mit warmen Socken auch im Wald laufen gehen. Für eine Winterwanderung wäre er mir aber zu dünnhäutig.

Wenn es nur etwas feucht ist, bekommt man in diesem Trailschuh zwar nicht gleich nasse Füße. Pfützen und Regenschauer lassen Füße und Socken aber nass werden. Tipp: An Regentagen können wasserdichte Socken aber Abhilfe schaffen.

Wie gut ist das Preis-Leistungs-Verhältnis?

Der Preis für den Primus Trail Firm Ground liegt derzeit (je nach Farbauswahl) zwischen 135 und 140 Euro. Das ist für meinen Geschmack zwar etwas zu hoch – aber auch in Ordnung.

Denn für diesen Preis bekommt man einen guten Schuh mit einem hohen Tragekomfort und einer guten Qualität. Zudem setzt Vivobarefoot auch beim Primus Trail Firm auf recycelte Materialien und damit auf Nachhaltigkeit. Es gibt zwar auch günstigere Modelle (siehe Abschnitt Alternativen). Bei diesen steht das Nachhaltigkeitskonzept meines Wissens aber nicht so im Fokus.

Erfahrungen anderer Käuferinnen und Käufer?

Ich habe mir etwa 100 Rezensionen bei Vivobarefoot und Amazon zum Trail Firm Ground durchgelesen. Insgesamt fällt die Bewertung dabei sehr positiv aus. Die allermeisten geben dem Schuh 4 oder 5 Sterne.

Was sich bei den Kundenrückmeldungen wie ein roter Faden durchzieht ist die Zufriedenheit mit Qualität und Tragegefühl. Gelobt werden vor allem der gute Sitz und Halt. Auch die Trittsicherheit erwähnen viele positiv.

Was sich mit meinen Eindrücken ebenfalls deckt: dass der Primus Firm Ground nicht ganz so minimalistisch ist, wie andere Barfußlaufschuhe – und trotzdem die Füße noch angemessen fordert.

Ein User (Marcel) schreibt auf Vivobarefoot.de dazu: „Als Laufschuh ist er mir zu viel Schuh, da bevorzuge ich eher minimalistische Barfußschuhe. Trotzdem auch hier absolute Weiterempfehlung“. Wenn du wie Marcel also auf Minimalismus wert legst, dann kann ich dir unser Special Barfußlaufschuhe ans Herz legen. Dort findest du viele Modelle, die ein intensiveres Barfuß-Feeling ermöglichen.

Wenn jemand Kritik äußert, dann vor allem wegen der steifen Schnellschürung (die ich auch bemängele) und der Passform. Zu letzterem findest du mehr Infos im folgenden Abschnitt.

Größe & Passform

Laut Vivobarefoot fällt der Primus Trail Firm Ground regulär aus. Viele Käuferinnen und Käufer berichten aber, dass der Schuh ihnen in ihrer regulären Größe zu kurz war. Sie haben sich dann den Firm Ground eine Nummer größer gekauft – und waren dann mit der Passform zufrieden.

Ich habe mir den Trailschuh in meiner regulären Größe (44) gekauft. Mir passt der Schuh, allerdings könnte tatsächlich nach vorne noch etwas mehr Platz sein. Deshalb mein Rat: Wenn du eher zu Zwischengrößen neigst, dann empfehle ich dir, den Schuh eine Nummer größer zu nehmen.

Falls du unsicher bist: Kontaktiere doch einfach den Vivobarefoot Support. Die haben mir schon oft in Größenfragen freundlich und kompetent weitergeholfen.

Gute und/oder günstige Alternativen?

Aktuell gibt es aus meiner Sicht vier Trail-Barfußschuhe, die sich als Alternativen zum Primus Trail Firm Ground anbieten:

Alternative 1: Der Mesa Trail von Xero Shoes

Wenn du lieber eine Trailschuh haben möchtest, der deinen Füßen mehr Beweglichkeit ermöglicht, dann ist meine Empfehlung der Mesa Trail von Xero Shoes*. Der Mesa Trail ist insgesamt etwas flexibler, das Laufen und Wandern in diesem Schuh fühlt sich etwas freier an. Nachteil: Der Mesa Trail bietet nicht so viel Zehenfreiheit und ist auch weniger wetterfest. Preislich kostet er mit 140 Euro das Gleiche.

zum Mesa Trail ReviewAngebote anschauen*

Der Mesa Trail von Xero Shoes kostet mit 139 € ähnlich viel wie der Primus Trail

Alternative 2: Der Merrel Vapor Trail Glove

Auch der Merrell Trail Glove* kommt etwas minimalistischer daher. Allerdings ist der Schuh insgesamt weniger voluminös und enger geschnitten (nicht nur im Zehenbereich) – dafür aber günstiger. Der Schuh kostet regulär um die 120 Euro. Bei Amazon bekommst du den Trail Glove aber oft für einen Preis um die 100 Euro.

zum Vapor Glove Testbericht  |  zu den Angeboten bei Amazon*

Der Trail Glove von Merrell ist bei Amazon oft schon ab 100 € erhältlich

Alternative 3: Nimbletoes Trail

Aus unserer Sicht die perfekte Mischung aus gutem Sitz, viel Zehenfreiheit und hohem Tragekomfort bietet das Modell NimbleToes von Joe Nimble. Für Trailrunner gibt es das Modell in der Version NimbleToes Trail* – die Sohle hat ein tieferes Profil. Allerdings ist dieser Trailschuh nicht ganz billig: Aktuell liegt der Preis bei 170 Euro. Das muss man natürlich erstmal ausgeben wollen.

zum NimbleToes Testbericht  |  zu den Angeboten*

Der NimbleToes Trail kostet etwa 170 €

TIPP: Noch mehr Barfuß-Wanderschuhe & Barfußlaufschuhe findest du in diesen Specials Barfuß-Wanderschuhe und Barfußlaufschuhe.

Testfazit & Zusammenfassung

Der Primus Trail Firm Ground von Vivobarefoot* ist ein toller Barfußschuh, für alle, die gerne in der Natur unterwegs sind. Der Schuh ist zwar nicht so flexibel und beweglich, wie du es vielleicht von anderen Barfußschuhen gewohnt bist.

Dafür bietet er die insgesamt etwas steifere Bauweise mehr Support beim Laufen und Wandern über Stock und Stein. Für Barfußschuh-Einsteiger ist das ideal. Aber auch ich als Fortgeschrittener hatte beim Test nie das Gefühl, dass meine Füße im Primus Trail Firm Ground unterfordert wären.

Hinsichtlich des Tragegefühls gefällt mir der sehr großzügige und weite Schnitt im Zehenbereich. Zudem muss man sich auch bei steilen und rutschigen Böden dank der Profilsohle keine Sorgen um die Trittsicherheit machen.

Einziger Kritikpunkt: Die Schnürung ist etwas sperrig und gewöhnungsbedürftig. Außerdem würde eine dezente Polsterung zwischen Obermaterial und Fuß den Tragekomfort noch mehr erhöhen.

Großer Pluspunkt: Der Primus Trail Firm Ground wird zum Teil aus recycelten PET-Flaschen gefertigt. Das Material fühlt sich zwar gewöhnungsbedürftig an, dafür steckt in diesem Trailrunner aber eine gute Portion Nachhaltigkeit.

Insgesamt gibt es von mir eine klare Kaufempfehlung für den Primus Trail Firm Ground.

Primus Trail Firm Ground - Testergebnisse im Überblick
  • Tragekomfort
  • Trittsicherheit/Grip
  • Qualität & Verarbeitung
  • Design & Optik
  • Preis-Leistung
4.5

Fazit

Toller Barfußschuh für Trailrunner und Wanderfreunde. Angenehmer Tragekomfort mit viel Zehenfreiheit. Gute Mischung aus Flexibilität und Support. 

Vorteile

viel Zehenfreiheit
guter Tragekomfort
guter Halt
guter Grip
Verwendung von recycelten PET-Flaschen
vielfältig einsetzbar (Wandern, Trailrunning, Laufen auf Asphalt)

Nachteile

Obermaterial teilweise etwas unbeweglich
Schnellschnürung sperrig
nicht ganz wasserdicht

(Letzte Aktualisierung am 6.09.2021 um 13:53 Uhr / * = Affiliate-Links / Bilder-Quelle: Amazon-Partnerprogramm)

Teilst Du gerne?
Scroll to Top