Vivobarefoot Primus Lite – Der beliebte Barfußlaufschuh im Test

Wir müssen reden! Und zwar über den Primus Lite von Vivobarefoot*. Lange stand dieser Barfußlauf- und Fitnessschuh auf meiner Liste von Barfußschuhen, die es unbedingt zu testen galt. Denn der Primus Lite gehört seit Jahren zu den Zugpferden unter den Vivobarefoot-Sportschuhen*. Es gibt ihn mittlerweile bereits in der dritten Generation. Und liest man die vielen positiven Kunden-Feedbacks, sieht alles danach aus, als die Erfolgsgeschichte des Primus Lite weitergehen wird.

Aber warum kommt der Primus Lite bei Sportbegeisterten, die viel Wert auf Minimalismus legen, so gut an? Dieser Frage bin ich bei meinem Test auf den Grund gegangen. In erster Linie liest du hier über meine Primus Lite-Erfahrungen beim Laufen und meinem Workout-Training zu Hause. Für meinen Test habe ich dabei keinen Untergrund ausgelassen. Du erfährst aber auch, ob der Schuh auch als Barfuß-Sneaker für den Alltag glänzt.

Vorab ein paar Fakten zum Primus Lite

Vivobarefoot schreibt zum Schuh: „Der Primus Lite ist unser leichtester und flexibelster Laufschuh. So vielseitig, dass der Allrounder die besten Voraussetzungen für dein Training mitbringt, zum Laufen auf der Straße oder in der Natur genauso wie im Fitnessstudio.“ Die harten Fakten dazu sehen dann so aus:

Ich habe mit den Primus Lite in Rot gekauft, weil mir die Farbe am besten gefiel. Es gibt ihn aber auch in den Farben Grau, Schwarz, Weiß, Dunkelblau und Hellblau sowie in zartem Rosa.

TIPP: Es gibt den Schuh auch als wetterfeste Variante: den Primus Lite All Weather. Das Obermaterial ist aus wasserabweisenden Mesh. Preis: 145 € – also 15 € mehr.

Tragekomfort: sehr gut – mit leichten Abzügen

Bereits nach dem ersten Reinschlüpfen war klar: Mit dem Primus Lite* werde ich gut zurechtkommen. Der Schuh fühlte sich direkt gut an.

In erster Linie gefällt mir die solide Passform und des Schuhs. Durch den fußförmigen Schnitt habe ich einfach einen guten Halt im Schuh. Nur hinten an der Ferse könnte der Primus Lite für meinen Geschmack etwas schmaler sein. Hier habe ich seitlich etwas Luft, was aber beim Laufen und Gehen  nicht wirklich ins Gewicht fällt.

Denn dafür liegt der Schuh perfekt um Mittelfuß und Spann, wenn man den Primus Lite zubindet. Das sorgt dafür, dass der Schuh trotz des großzügigen Raums im Zehenbereich kein Millimeter herumschlappt.

Was mir sehr gut gefällt: Vivobarefoot hat in Sachen Zehenfreiheit wirklich großzügig agiert. Mehr als bei vielen anderen Barfußschuhe können sich die Zehen im Primus Lite so austoben, wie es die Natur vorgesehen hat. Beim Aufprall können sich als richtig schön spreizen und beim Abstoß schön zusammenziehen und abdrücken.

Diese Kombination aus guter Passform und trotzdem viel Zehenfreiheit ist mir persönlich bei Barfußschuhen, mit denen ich Laufen gehe, sehr wichtig.

Material etwas gewöhnungsbedürftig

Wenn Passform und Halt stimmen, ist das schon die halbe Miete. Etwas gewöhnungsbedürftig fand ich das Obermaterial aus PU. Der Primus Lite besteht aus einer Mischung aus laminierten PU, aus dem zum Beispiel auch Gummistiefel gemacht werden, und Mesh-Gewebe, wie man es von vielen Laufschuhen kennt. Das PU nimmt dabei viel Platz ein und umschließt den Fuß an der Ferse, an der Seite und im Zehenbereich.

44% VIVOBAREFOOT Primus Lite III Men 46

(Letzte Aktualisierung am 11.11.2021 um 17:04 Uhr / * = Affiliate-Links / Bilder-Quelle: Amazon-Partnerprogramm)

Der Vorteil des PU: Für die Flexibilität des Schuhs ist das PU ideal. Der Primus Lite lässt sich leicht in alle Richtungen verdrehen. Auch optisch finde ich das eine nette Idee. Am Fuß fühlte sich ein Laufschuh aus PU erstmal ungewohnt an. Es war fast ein bisschen so, als ob man mit einem atmungsaktiven Gummistiefel laufen würde. Nach dem zweiten Mal tragen hatte sich mein Gehirn aber auf das neue Tragegefühl eingestellt.

Fast keine Druckstellen

Während meines Tests mit dem Primus Lite hatte ich auch zu keiner Zeit und bei keiner Aktivität mit unangenehmen Druckstellen zu kämpfen. Es gibt zwar im Innenschuh Übergänge mit leichten Kanten, aber die sind minimal und für mich nicht spürbar. Die Innenseite von Zunge und Ferse ist zudem mit einem etwas raueren Stoff überzogen, der sich recht angenehm anfühlt.

(Letzte Aktualisierung am 11.11.2021 um 17:04 Uhr / * = Affiliate-Links / Bilder-Quelle: Amazon-Partnerprogramm)

Einzig die Schnürsenkel könnten für meinen Geschmack etwas elastischer sein (haben auch andere Käuferinnen und Käufer moniert). Zieht man die die Schnürung richtig zu, dann drückt es schon etwas unangenehm auf den Spann, da auch die Zunge nur wenig gepolstert ist. Hier können ein Paar neue, etwas geschmeidigere Schnürsenkel aber Abhilfe schaffen.

Barfußgefühl: Der Primus Lite ist perfekt für Minimalisten

Der Primus Lite* gehört zu der Gruppe von Barfußlaufschuhen, mit denen du richtig viel Barfußfeeling erleben kannst. Sohle und Obermaterial sind sehr flexibel und behindern die Laufbewegung in keinster Weise.

Zudem ist die Sohle mit gerade mal 3 mm ultradünn – beste Voraussetzungen für einen ultra-intensiven Bodenkontakt. Mit einer 3 mm Sohle gehört der Primus Lite nicht nur bei den Sportschuhen von Vivobarefoot, sondern auch bei allen Barfußlaufschuhen zu den absoluten Minimalisten. Normalerweise liegt die Spannweite der Sohlendicke bei Barfußlaufschuhe zwischen 4 und 10 mm.

Etwas Puffer bietet die mitgelieferte Einlegesohle. Mit dieser fühlt sich das Laufen im Primus Lite etwas weicher an.

Ob mit oder ohne Einlegesohle: Fakt ist, mit dem Primus Lite spürst du ganz viel vom Boden. Die Muskeln werden also ganz schön gefördert, um die Laufbewegung zu koordinieren und die Aufprallkräfte abzufedern. Deshalb empfehlen wir beim Primus Lite ein behutsames Vorgehen beim Training.

Eignung: Asphalt, Trailrunning, Hallensportschuh, Alltags-Sneaker

Laut Vivobarefoot ist der Primus Lite* ein sportlicher Allrounder, den du beim Lauftraining auf der Straße genauso tragen kannst wie beim Joggen im Wald und zum Workout im Fitnessstudio.

Der Primus Lite als Straßenlaufschuh

Für Läufe auf Straßen und auf festen Wegen eignet sich der Schuh aufgrund des sehr griffigen Profils bestens. Der Grip ist gut, auch wenn der Boden nass ist und es steil bergauf oder bergab geht. Bedenken muss man aber, dass der Impact (also die Stoßbelastung auf den Körper) auf der Straße beim Primus Lite aufgrund der nur 3 mm-dünnen Sohle recht hoch ist. Wir empfehlen deshalb, das Training bei Straßenläufen oder Läufen auf festen Feldwegen behutsam zu steuern. Kurze Läufe zu Beginn sind zum Beispiel ratsam, wenn der Primus Lite deine ersten Barfußlaufschuhe sind.

Der Primus Lite als Trailrunner

Ich habe beim Primus Lite-Test auch Waldläufe gemacht. Mein Erfahrung: Solange der Untergrund nicht zu viel mit Wurzeln und Steinen gespickt und der Boden nicht zu feucht ist, eignet sich der Primus Lite auch für Läufe abseits der Straße. Säumen aber viele Wurzeln und Steine den Weg, würden wir eher zu Barfuß-Trailrunning-Schuhen raten – zum Beispiel dem Vivobarefoot Primus Trail oder zum Xero Shoes Mesa Trail. Die Sohle hat mehr Profil und ist etwas steifer. Der Fuß bekommt dadurch etwas mehr Unterstützung, was beim Trailrunning, gerade bei längeren Läufen, unserer Erfahrung nach ratsam ist.

Zudem ist der Grip einfach besser. Gerade auf feuchten und tiefen Naturböden ist mir das Profil des Primus Lite zu wenig, um damit einen sicher Tritt zu haben.

Der Primus Lite als Hallenschuh

Auch als Hallenschuh eignet sich der Primus Lite aufgrund der abriebfesten, hellen und griffigen Sohle. Ich selbst habe den Schuh zwar noch nicht auf Hallenboden getestet. Es gibt aber die Rückmeldung eines Kunden (Dominic am 07.08.2021), der den Schuh wohl beim Badminton, Fußball und Basketball getestet hat.

Der Primus Lite als Alltags-Sneaker

Optisch gefällt mir der Primus Lite sehr gut, weshalb ich ihn auch als Sneaker im Alltag trage.

Material & Verarbeitung

Material und Verarbeitung waren bei allen meinen Vivobarefoot-Barfußschuhen bislang von sehr guter Qualität – und sind es beim Primus Lite auch.

Obermaterial aus Mesh und PU

Die Designer von Vivobarefoot experimentieren gerne mit neuen Materialien, die ich von anderen Herstellern so nicht gewohnt bin. Beim Primus Lite* setzen sie beim Obermaterial auf eine Mischung aus sog. Eco Mesh und laminierten PU – ein Kunststoff, der zum Beispiel auch bei Outdoor-Bekleidung verwendet wird.

Das Mesh-Gewebe, dass bei vielen Laufschuhen verwendet wird, sorgt oberhalb des Spanns für eine gute Belüftung beim Laufen. Es wird aus recycelten PET-Flaschen gewonnen. Das laminierte PU verleiht dem Primus Lite seine Elastizität: es ist weich und superflexibel und lässt jede Fußbewegung zu. Zudem gilt PU als sehr robust, langlebig und wasserdicht.

Ich finde das PU etwas gewöhnungsbedürftig. PU wird zum Beispiel auch bei Gummistiefeln verwendet. Und so fühlt es sich auch an: Beim ersten Anprobieren hatte ich das Gefühl, eine Mischung aus Laufschuh und Gummistiefel am Fuß zu haben. Nach einigen Tagen hatte sich aber mein Gehirn auf das neuartige Tragegefühl eingestellt.

Dezente Einlegesohle

Die Einlegesohle stammt vom Hersteller OrhtoLite®, ein Spezialist, der Einlegesohlen für viele bekannte Marken produziert. Auch OrhtoLite® versucht so viel Nachhaltigkeit wie möglich in den Schuh zu bringen. So werden bei der Herstellung auf recyceltes Gummi von alten Laufsohlen gesetzt. Qualitativ wirkt die Einlegesohle hochwertig. Das Laufen fühlt sich damit etwas weicher an.

Was sagen andere zum Vivobarefoot Primus Lite?

Im Prinzip decken sich die Feedbacks der Käuferinnen und Käufer auf der Vivobarefoot-Produktseite zum Primus Lite mit meinen Erfahrungen. Der Primus Lite ziemlich gut weg. Die meisten bewerten den Schuh mit 4 oder 5 Sternen.

Die Allermeisten loben dabei den hohen Tragekomfort und die Qualität. Vor allem die gute Passform in Verbindung mit dem großzügigen Raum für die Zehen kommt bei vielen gut an. Ebenso gut kommt das Design weg. Viele geben die Rückmeldung, dass sie den Primus Lite auch als Barfuß-Sneaker für den Alltag sehr gerne tragen.

Kritik gibt es für die Zunge und die Schnürsenkel. So wie ich würden sich manche etwas mehr Polsterung bei der Zunge bzw. elastischere Schnürsenkel wünschen. Die Schnürsenkel seien „leider eine Katastrophe“ (Sebastian, 07.04.2021). Sie würden zum Beispiel „schnell aufgehen“ (Mario 18.08.2021). Diese Erfahrung habe ich bei meinem Primus Lite Test allerdings nicht gemacht.

Eine Rückmeldung ist für dich vielleicht interessant, falls du einen sehr hohen Spann hast. So schreib Noah am 19.07.21, der den Schuh mit vier Sternen bewertet: „Leider gibt es von mir einen Abzug, da der Schuh sehr niedrig geschnitten ist. Heißt bei etwas höheren Füßen kann der Schnürsenkel an dem Durchführungsloch mal ordentlich drücken, je nachdem wie man ihn schnürt. Ich hab‘ leider das Pech, dass an der drückenden Stelle ein Nerv verläuft, wodurch mein dicker Zeh manchmal zur Hälfte taub wird.“

Mein Testfazit zum Primus Lite

Der Primus Lite von Vivobarefoot* hat mich im Test absolut überzeugt. Der Schuh sitzt eng am Fuß und gibt den Zehen viel Freiheit. Er eignet sich dadurch sehr gut zum Laufen und Fitnesstraining. Auch Material und Qualität stimmen.

Mit dem Primus Lite hast du dank der sehr dünnen Sohle eine sehr intensiven Bodenkontakt. Du fühlst selbst kleinste Unebenheiten fast so, als wenn du barfuß unterwegs wärst – vor allem, wenn du die Einlegesohle noch herausnimmst.

Die Fußmuskeln werden dadurch richtig gefordert, die Sensoren wunderbar aktiviert, die Durchblutung bestens gefördert. Für Freunde des puren Minimalismus in Schuhen ist der Vivobarefoot Primus Lite ein absolutes Fest.

Einziger Knackpunkt: Die Schnürsenkel sind für meinen Geschmack zu unelastisch und drücken etwas auf den Spann. Ein Austausch hat das Problem aber gelöst.

Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung für den Vivobarefoot Primus Lite – auch weil Preis und Leistung passen. Preislich liegt er in einem Bereich, in dem auch andere Barfuß-Marken-Hersteller ihre Barfußlaufschuhe anbieten.

Tipp: Der Primus Lite ist nicht wasserdicht. Es gibt den Schuh aber auch als wetterfeste Variante: Den Primus Lite All Weather. Hier besteht das Obermaterial aus wasserabweisenden Mesh.

Tipp 2: Spannende Alternativen zum Primus Lite findest du hier: Barfußlaufschuhe Testsieger im Vergleich

  • Tragekomfort
  • Griß & Trittsicherheit
  • Design & Optik
  • Material & Verarbeitung
  • Preis-Leistung
4.5

Welche Barfußlaufschuhe kommen als Alternative in Frage?

Der Primus Lite von Vivobarefoot ist ein toller Barfußlaufschuh und findet nach meinem Test auf jeden Fall einen festen Platz in unserer Barfußlaufschuh-Testsieger-Liste.

Falls dir der Schuh nicht so zusagt, hier einige Alternativen:

Es gibt den Primus Lite auch als wetterfeste Variante: den Primus Lite All Weather (Preis: 145 €)*. Hier ist das Obermaterial mit wasserabweisenden Mesh ausgestattet.

Die NimbleToes von Joe Nimble (Preis: ca. 170 €)* gefallen mir in puncto Tragegefühl sogar noch ein wenig besser. Das Obermaterial fühlt sich etwas angenehmer als das PU. Außerdem ist die Atmungsaktivität für meinen Geschmack noch besser. Dafür kostet der Schuh aber auch satte 40 Euro mehr.

In Sachen Grip Barfußintensität sind die beiden Schuhe vergleichbar. Die Sohle ist ebenfalls sehr dünn. Was mir besser gefällt: die Einlegesohle. Sie ist etwas weicher als das Primus Lite Fußbett. Das fand ich beim Test angenehmer. Mehr Infos findest du im nimbleToes Testbericht.

Der Leguano aktiv (Preis ca. 140 €)* ist auch ein toller Barfußlaufschuh, den man auch sehr schön als Sneaker tragen kann. Die Sohle ist unwesentlich dicker und ebenso flexibel. Der Leguano aktiv ist ein Klassiker und den Barfuß-Sportschuhen. Er eignet sich nicht nur als Laufschuh, sondern auch als Hallenschuh. Sogar Leistungssportler aus dem Tischtennis-Bereich setzen auf diesen Schuh. Zum Leguano aktiv Testbericht.

Tipp: Noch mehr tolle Alternativen findest du hier: Barfußlaufschuhe – Testsieger & empfehlenswerte Marken

Teilst Du gerne?
Scroll to Top